Freitag, 4. Dezember 2015

Rezension | "Rain" von Virginia Bergin


Fischer KJB | Hardcover | 16,99 € | 415 Seiten | 19.02.2015 | 978-3737351553

„Ich dachte immer, Geschichte ist langweilig, und jetzt schreibe ich hier meine eigene." // Seite 82


Klappentext 
_________________

Samstag, Partyabend. Ruby und ihre Freunde feiern ausgelassen bis in die Nacht. Was keiner ahnt: Es wird das letzte Mal sein. Ruby wird ihre Freunde niemals wiedersehen. Und sie wird auch Caspar zum ersten und letzten Mal geküsst haben. Denn in dieser Nacht kommt der giftige Regen, der ein tödliches Virus bringt. Die Menschheit rast ihrem Untergang entgegen. Wer nicht gleich stirbt, kämpft mit allen Mitteln ums Überleben. Freunde werden zu Feinden, Kinder zu Waisen, Nachbarn zu Gesetzesbrechern. Auch Ruby ist von einem Tag auf den anderen völlig auf sich allein gestellt. Inmitten von Tod, Chaos und Angst macht sie sich verzweifelt auf die Suche nach überlebenden Verwandten. Doch es gibt auch Hoffnung. Ruby erhält ein Lebenszeichen ihres totgeglaubten Vaters …

Bewertung
_________________

Dieses Buch ist mir insbesondere wegen des schönen und besonderen Covers aufgefallen. Als mich der Klappentext dann noch angesprochen hat, war das eine sichere Sache und landete sofort in meinem Einkaufswagen. Ich habe mir wirklich viel von der Geschichte versprochen, vor allem, da ich zurzeit ein wahrer Dystopien-Junkie bin. Die Idee von einem tödlichen Regen, von einer Apokalypse und einem jungen, einsamen Mädchen ist genau das, was mich hätte ansprechen müssen, doch leider hat mich die Umsetzung kein bisschen überzeugt.

Die Protagonisten Ruby war mir dermaßen unsympathisch, dass sie mich an einigen Stellen hat wahnsinnig werden lassen. Ja, ich weiß, sie ist 15, Teenager, Pubertät, da mussten wir alle mal durch, aber durch ihre Naivität und Unreife konnte ich in keiner der 415 Seiten einen Zugang zu ihr finden. Den Versuch habe ich aber ehrlich gesagt schon ab Seite 61 aufgegeben, als sie ihre Nachbarin tot im Garten liegen sieht, aber ein paar Sätze weiter nur noch daran denkt, dass sie ihr Handy bei ihren Freunden hat liegen lassen. Oder als sie gefühlte 50 Mal aus dem Haus rennt, bevor sie daran denkt, nachzusehen, ob es draußen nicht doch vielleicht regnet. Oder, oder, oder ... Oft habe ich mich gefragt, wieso gerade sie so lange überlebt. Außer Simon – der Stiefvater von Ruby, leider nur ein Nebencharakter – konnte mich die anderen Charaktere ebenfalls wenig überzeugen.

Ebenso wie die Charaktere hat mich auch der Schreibstil desöfteren provoziert. Gut, Ruby will nicht fluchen, deshalb wurden alle Flüche durch Schmetterlinge ersetzt (ja, ernsthaft, in einem Endzeit-Thriller). Am Anfang empfand ich das als etwas besonderes und nettes, aber später hat es mich in meinem Lesefluss gebremst, da ich mehrmals versucht habe, die Schmetterlinge durch Wörter zu ersetzen. Ähnlich ging es mir bei ihren jugendlichen Ausrufen wie HÄ?! und WAS?! und HALLO?! oder sonstigen jugendlichen Ausbrüchen in Großbuchstaben. Der jugendliche Schreibstil passte allerdings zu Ruby und zur Geschichte und ließ sich trotz der genannten Ausnahmen doch recht flüssig lesen.

Da ein zweiter Teil erscheinen soll, werde ich nicht auf die verschiedenen Handlungsstränge und die offenen Fragen, die diese aufgeworfen haben, eingehen. Zum Beispiel: Was wollte der Mann vor ihrem Haus von ihr? Was soll die Sache mit Darius und Saskia? usw. Schließlich bleibt ja noch die Hoffnung, dass sie in der Fortsetzung aufgeklärt werden. Und ja, die Hoffnung habe ich wirklich.

Während Ruby und ihre Begleiter für mich sehr blass erschienen, hat Virginia Bergin es trotzdem geschafft, mich in ihre Welt abtauchen zu lassen. Die Handlungsplätze, die Leichen, der Himmel, die Atmosphäre an sich und die Seuche fand ich gut ausgearbeitet, viel besser als die Charaktere. Ihre bildliche und gute Beschreibung hat mich für den Rest stellenweise entschädigt.

Fazit
_________________

Leider konnte mich Virginia Bergins Debüt-Thriller nicht überzeugen. Die Charaktere waren mir zu oberflächlich, manche Handlungsstränge schienen einfach zu willkürlich ausgedacht und nicht zu Ende geführt. Ich hoffe, dass der zweite Teil, der vermutlich im März 2016 erscheint, mehr Licht ins Dunkle bringt und mich doch noch dazu bringt, mich für diesen Zweiteiler zu begeistern.

Zitate
_________________

"Das ist etwas, was man wissen muss, etwas, das ich gelernt habe über Angst und Trauer und Entsetzen, und was sie mit dir machen. Sie machen dich innerlich zu Brei.“ // Seite 87

„Geh und such dir Hilfe." Ich dachte, er würde noch weitersprechen und mir sagen, was ich tun sollte. "Ich hab dich lieb", sagte er.“ // Seite 167

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
_________________




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen