Freitag, 25. November 2016

Rezension | "Elias & Laia (2): Eine Fackel im Dunkel der Nacht" von Sabaa Tahir

One | Manuskript | 510 Seiten | 11. November 2016 | 978-3-8466-0038-2

"Ihr Blick pflügt sich durch den Platz, als wären wir miteinander verbunden, als würde sie jeden meiner Gedanken kennen. Sie lächelt." // Seite 22

 
Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat …

 
Alle haben so lange auf den zweiten Teil der "Elias & Laia"-Geschichte gewartet, fast eineinhalb Jahre. Ich persönlich habe den ersten Teil (zum ersten Mal) direkt vor dem zweiten Band gelesen. Mir hat das natürlich besser gefallen, denn so konnte ich mich voll und ganz auf die Charaktere und den Plot einlassen und mich nicht von längst vergessenen Zusammenhängen und Abläufen ablenken lassen. Jedoch beginnt für mich nun auch die Warterei auf den dritten Band.

Genau wie der erste Teil bietet auch der zweite Band eine schöne, spannende und von vorne bis hinten logische Geschichte. Ein "neues", altes Abenteuer wartet auf Elias und Laia, denn sie müssen nicht nur gegen die Masken, andere Feinde und die Kommandantin kämpfen, sondern auch gegen ihre eigenen Gefühle und gegen die Zeit. Zwischendrin hatte ich wirklich oft das Gefühl, dass es wohl kein Happy End geben wird, so sehr müssen sich Elias und Laia gegen all das um sie herum behaupten. Dementsprechend habe ich auch von vorne bis hinten mit den beiden mitgefiebert. An mancher Stelle mehr mit Elias, an mancher eher mit Laia.

Die Geschichte endet letztlich mit einem "Cliffhanger" – wie sollte es nach Band 1 auch anders sein? – der für meinen Geschmack allerdings nicht spannend genug war. Gerne hätte ich mir etwas ähnliches wie das Ende von Band 1 gewünscht. Spannend war es aber allemal und macht auch definitiv Lust auf den dritten Teil (auf den wir bestimmt wieder ewig warten müssen!).

Elias' und Laias Welt ist genauso atemberaubend, abenteuerlich, gefahrvoll und für den Leser logisch und strukturiert aufgebaut, wie ich es schon kannte. Sie ist sehr besonders und unheimlich, voller Gefahren und Ängsten, aber mir war es trotzdem ein leichtes, in sie hineinzutauchen und mich mitreißen zu lassen. Auch alte Bekannte spielen wieder eine Rolle: Kinan, Helena, Izzi, die Köchin, der Imperator, die Kommandantin und auch der Nachtbringer. Aber es kommen natürlich auch neue Charaktere vor, die neuen Schwung in die Geschehnisse bringen und nicht immer positiv auf die Geschichte einwirken.

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch diesmal wieder sehr gut gefallen. Gefreut habe ich mich allerdings mehr darüber, dass Helena neben Elias und Laia diesmal auch eigene Kapitel erhält und man ihre Gedanken und Gefühle um einiges besser nachvollziehen kann. Bei mancher ihrer Befehle fand ich das sehr hilfreich – denn ich bin mir ziemlich sicher, dass der Charakter des Blutgreif von den Lesern gemocht werden soll (im Gegensatz zu manch anderen).

Auch das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Ich mag die Cover des One-Verlags alle sehr gerne, daher bin ich froh, wenn ich neben dem Manuskript auch die Hardcover-Version dank "Lesejury" in meinen Händen halten darf.

Die Idee der Autorin mochte ich schon im ersten Teil sehr gerne, weswegen mich der zweite Teil sofort mitreißen konnte. Die Kombination aus altbekanntem und den neuen Entwicklungen und Abenteuern fand ich perfekt und konnte mich fesseln. Ganz an den ersten Teil kommt Eine Fackel im Dunkel der Nacht zwar nicht heran, aber die fünf Stunde hat er trotzdem voll und ganz verdient.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:




Vielen Dank an die Lesejury für das Rezensionsexemplar.
 Habt ihr den zweiten Teil von Elias & Laia schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem One Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Kommentare:

  1. Hallo Julia,
    ich habe Elias & Laia II auch gerade ganz frisch durchgelesen. Ich könnte dir gar nicht genau sagen, ich eher Teil 1 oder 2 mehr mochte. Beide fand ich unglaublich gut. Da stimmt einfach alles, vom Schreibstil, über Cover, Charaktere, Handlung und Spannung. Auch das Ende fand ich perfekt. Bei mir wird dieses Buch auf jeden Fall zu den Jahreshighlights 2017 gehören.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      ich bin da ganz deiner Meinung. Grandioses Setting, tolle Charaktere und eine spannende Geschichte. Ich habe den erste Teil direkt vor dem zweiten gelesen, deswegen fiel mir der Vergleich natürlich einfach. Das zweite Buch hat zurecht 5 Sterne verdient, einfach, weil es packen konnte und schön geschrieben ist. Für mich war der erste Teil einfach ... ein ganz kleines Stück besser. Vielleicht lag es einfach nur am Cliffhanger, der mir bei Band 1 besser gefallen hat :)

      Liebste Grüße
      Julia

      Löschen