Samstag, 17. Dezember 2016

Rezension | "Kill Order" von James Dashner

Chicken House | Hardcover | 448 Seiten | 28. August 2015 | 978-3551520760

"Vor seinem inneren Auge sieht er sie irgendwo verbrennen. Er sieht, wie  Madison schreit. Es bricht ihm das Herz." // Seite 66

13 Jahre bevor Thomas ins Labyrinth kam: Unerträgliche Hitze, radioaktive Strahlen und riesige Flutwellen – das Land liegt brach. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Mark und seine Freunde irren durch verlassene Städte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können. Als sich ein Hubschrauber nähert, glauben sie an Rettung. Doch sie werden beschossen, mit infizierten Pfeilen, die einen Virus verbreiten. Wer tut den Menschen so etwas an? Mark und seiner Truppe bleibt nicht viel Zeit das herauszufinden, denn der Virus mutiert und wird zur tödlichen Gefahr …
 
 
Lange habe ich überlegt, in welcher Reihenfolge ich die Maze Runner Serie lesen soll. Schließlich habe ich mich dafür entschieden, die beiden Prequel-Bände "Kill Order" und "Phase Null" vor der eigentlichen Trilogie zu lesen. Auf den Büchern wird zwar vor Spoilern gewarnt, allerdings sollte das meiner Meinung nach keine ausschlaggebende Auswirkungen haben, denn auf den Büchern steht auch, dass es sich um die Vorgeschichte handelt. Wie sinnvoll meine Annahme ist, kann ich zum derzeitigen Zeitpunkt natürlich nicht sagen, jedoch konnte mich der erste der beiden Prequel Bücher auch ohne große Hintergrundinformationen überzeugen.

Kill Order bietet eine interessante und spannende Geschichte mit vielen dystopischen Elementen. Da ich ein Fan von Dystopien bin, war schnell klar, dass die Geschichte mich leicht fesseln und mitreißen wird. Der Plot an sich erschien mir sehr durchdacht, gut strukturiert und spannend für den Leser umgesetzt. Zwischendrin ging für mich – für ein, zwei Kapitel – die Spannung ein wenig verloren, weil die Gruppe getrennt wurde und sich für's erste (natürlich) auf Schlafen, Essen und zu Kräften kommen konzentriert wurde. Auch wenn das notwendig war und die Charaktere dadurch nicht direkt zu Helden gemacht wurden (weil sie auch ohne Schlaf und Essen die Welt retten können), erschien mir diese Passage leider etwas langweilig und ich habe für die Seiten ein wenig länger als üblich gebraucht.

Das Ende hat mir dafür um so besser gefallen. Ich mag es sehr gerne, wenn nicht alle Fragen komplett aufgelöst werden und dem Leser Spielraum für Spekulationen und zum Nachdenken gelassen wird. Momentan weiß ich noch nicht so genau, was die Trilogie mir bieten wird und inwieweit dort nochmal Bezug auf Dedee und ihre Immunität genommen wird. Doch momentan finde ich den Schluss gut gewählt und den Cliffhanger sehr gut geschrieben.

Kleinere Probleme hatte ich dann aber leider mit den Charakteren. Ich fand sie alle sympathisch und für die Geschichte wichtig, auch ihr Zusammenhalt und wie sich jeder für jeden immer und zu jeder Zeit eingesetzt hat. Das war sehr schön anzusehen und zu lesen. Mir war auch klar, dass mich bei so vielen Charakteren nicht jeder begeistern können wird. Während die Männer – Alec und Mark – als Hauptprotagonisten gut zusammen funktioniert haben und sehr authentisch dargestellt wurden, waren mir die Frauen in der Geschichte einfach viel zu blass. Ich konnte weder zu Trina, noch zu Lana eine Verbindung aufbauen und war deswegen von ihrem plötzlichen Verschwinden und den weiteren Ereignissen weder schockiert, noch besonders traurig.

James Dashners Schreibstil macht Lust auf die anderen Bände und verspricht eine packende und faszinierende Maze-Runner-Welt. Ich bin sehr gespannt auf die dystopische Umsetzung und verspreche mir, unter anderem wegen der vielen guten Rezensionen, einiges von der Trilogie.

Kill Order ist ein gutes und spannendes Buch, dessen Parallelen zur Hauptreihe mir bisher selbstverständlich leider noch unerklärlich sind. Geschwächelt hat die Geschichte bei den Charakteren, doch die sonstige Umsetzung und das Ende haben mir sehr gut gefallen und konnten mich sehr unterhalten.


WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:




Habt ihr Kill Order schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem Chicken House Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Kommentare:

  1. Huhu,
    "Kill Order" steht noch ungelesen in meinem Regal. Ich hatte beschlossen, erst die Haupt-Trilogie zu lesen und da steht noch Band 3 an. Keine Ahnung, was die bessere Reihenfolge ist. :D Bin jetzt auf jeden Fall neugierig auf das Prequel, denn es scheint doch anders zu sein als ich erwartet hätte. :)
    Die blassen Charaktere bessern sich aber auch nicht in der Hauptreihe... Das scheint keine Stärke von Dashner zu sein.

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alica,

      echt? Oh nein, das klingt ja gar nicht gut. Mir sind Charaktere bei einer Trilogie eigentlich sehr wichtig :( Mal sehen, wie sie mir dann gefallen wird ...

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen
    2. Naja, die gute Action entschädigt etwas, aber ich finde die Charaktere total austauschbar. :/

      Löschen
    3. Ohje, dann werde ich mich mal überraschen lassen. :)

      Löschen
  2. Hey =)

    Diese ganzen Prequel Bände bringen mich irgendwie immer durcheinander, aber hier scheint es sich ja wirklich zu lohnen. Hatte ja bei Phase 0 schon überlegt, ob ich es nicht lesen sollte. Hach ich weiß nicht so recht. Ich glaube ich mache es anderes herum, ich lese erst die Trilogie zu Ende ^^.


    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      mich hat das auch ganz schön durcheinander gebracht. Letzlich hat das vorablesen.de für mich entschieden, weil die "Phase Null" letztens als Gewinn angeboten haben. Da musste ich natürlich zugreifen :D

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen