Samstag, 13. Mai 2017

Rezension | "1001 zauberhafter Wunsch" von Ewa A.

feelings | eBook | 504 Seiten | 04. April 2017 | 978-3-426-44391-0

"Ich kann doch nicht mit Scheuklappen durchs Leben laufen und nur das tun, was gut für mich ist." // bei 17,99%

  
(Verlagsseite)

Was würdest du alles tun, um die Liebe zu erringen, nach der du dich schon immer gesehnt hast? Wärst du dazu bereit, ein anderer Mensch zu werden? Würdest du dein Leben riskieren? Shanli ist eine junge Bäckerstochter, die ein Problem hat. Nein, eigentlich hat sie einen ganzen Stall voll Probleme. Nach dem Tod ihres Vaters will sie dessen Bäckerei weiterführen, was ihr jedoch nicht leicht gemacht wird. Auch dass sie in den ortsansässigen Schah verliebt ist, der nicht mal weiß, dass sie existiert, macht ihr das Leben nicht leichter. Und abgesehen davon ist sie nicht gerade schlank, sondern hat einen Hintern, der es mit dem eines Kamels aufnehmen könnte. Und ach ja, dann wäre da noch ein Dschinn, den sie geerbt hat und der ihr mit seiner abnormen Arroganz noch den letzten Nerv raubt ...

(Verlagsseite)

1970 erblickte Ewa A. als fünftes Kind eines Verlagsprokuristen und einer Modistin das Licht der Welt. So ist es nicht verwunderlich, dass die Liebe zum geschriebenen Wort und kreative Arbeit ein wichtiger Teil ihres Lebens wurde. Im Jahr 2014 erfüllte sie sich den Traum, das Schreiben von Geschichten zu ihrem Beruf zu machen und wurde selbständig freiberufliche Autorin. Ihre ersten Romane, die sich bereits auf Wattpad großer Beliebtheit erfreuten, veröffentlichte sie erfolgreich im Selfpublishing. 2016 entschloss sie sich zur Zusammenarbeit mit dem Verlag Feelings von Droemer Knaur, der sich anbot, ihre Urban-Fantasy-Romance »Cupidas küssen nicht« in sein Herbstprogramm aufzunehmen. Nach wie vor lebt sie mit ihrem Ehemann und den zwei gemeinsamen Kindern in der Nähe ihres Geburtsortes, im Südwesten Deutschlands.


Alles hat einen Anfang (Prolog)
43 Kapitel
Über die Autorin


"1001 zauberhafter Wunsch" hat viele Elemente eines klassischen orientalischen Märchens. Die Protagonistin möchte die Liebe des Schahs gewinnen. Es gibt einen Dschinn, der ihr jeden Wunsch erfüllen muss. Auf ihrem Weg muss sie unzählige Gefahren überwinden. Und trotzdem... ist diese Geschichte etwas ganz anderes, die diese typischen Situationen mit viel Humor angeht.

Shanli ist eine tolle Protagonistin. Sie leidet unter ihrem Gewicht, das sie als Hindernis bei ihrem Ziel, den Schah zu heiraten, ansieht, und auch ihr Geschlecht selbst macht ihr Schwierigkeiten. Dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen, sondern ist entschlossen, ihr Ziel zu erreichen. Der Dschinn Navid bietet ihr da die optimale Gelegenheit, doch obwohl sie sich mit ihren Wünschen so alles vereinfachen könnte, will sie trotzdem selbst kämpfen und einfach 'nur' eine Hilfestellung, was ein schöner Charakterzug an ihr ist. Allerdings ist sie, wie alle Charaktere in dem Buch, keinesfalls perfekt sondern hat ebenfalls weniger schmeichelhafte Eigenschaften. Das hat mir gut gefallen, da sie so echt wirkte, und insgesamt war sie mir trotz allem sehr sympathisch. An ihr sticht einfach ihr großes Herz und die Bereitschaft, nie aufzugeben, hervor. Navid mochte ich ebenfalls und seine Wortgefechte mit seiner neuen Herrin waren unterhaltsam.

Die Handlung selbst ist wendungsreich und durchaus spannend. Der Schah sucht eine Braut und alle Bewerberinnen müssen beweisen, dass sie seiner würdig sind, indem sie verschiedene Aufgaben erfüllen müssen. Shanli will natürlich auch ihr Glück versuchen, doch dabei begegnet sie einigen schrecklichen, gefährlichen Prüfungen und Kreaturen. Die Protagonistin ist teilweise sehr naiv an die Situationen herangegangen, was nach all ihren Erlebnissen etwas seltsam war, aber da es sich dann auch immer rächte, hat mich das nicht gestört. Stattdessen war ich immer sehr gespannt, was sie und Navid als nächstes erleben und wie sie sich aus der misslichen Lage befreien würden. Vor allem ist man als Leser neugierig, ob Shanlis großer Wunsch sich am Ende erfüllen und sie den Schah bekommen wird, aber auch, ob Navid bekommt, was er will - und ob ihre Herzenswünsche wirklich das ist, was sie glauben.
Der Schreibstil und das World Building haben mir gut gefallen, doch gerade die Botschaft, dass die inneren Werte wichtig sind, fand ich schön und für ein Märchen genau richtig.

Die Geschichte ist in sich recht geschlossen, allerdings schreit das Ende geradezu nach einer Fortsetzung und bietet einiges Potential für ein neues Abenteuer mit den Figuren, das ich gerne lesen würde. "1001 zauberhafter Wunsch" an sich konnte mich voll und ganz überzeugen und ich vergebe...
WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Homepage der Autorin

Herzlichen Dank
_________________

... an den Verlag, der mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt hat.
Habt ihr das Buch bereits gelesen
und wenn ja, hat es euch gefallen?
Noch einen schönen Tag :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen