Montag, 7. August 2017

Rezension | "Nächster Halt: Thailand / Indien" von Katy Colins

MIRA Taschenbuch | Taschenbuch | 400 Seiten | 08. Mai 2017 | 978-3956496936 | Band 1
MIRA Taschenbuch | eBook | 464 Seiten | 07. August 2017 | 978-3955766733 | Band 2
Originaltitel: Destination: Thailand / Destination: India

"'Für dich hat sich alles geändert, und du schaust dich um mit einem Gefühl, ein Außerirdischer zu sein.'" // "Nächster Halt: Thailand", Seite 284
Lonely Hearts Travel Club, Band 1 + 2
Nächster Halt: Chile / Destination: Chile (3)

(Amazon.de)

Katy Colins wurde vorm Altar stehengelassen und hat sich daraufhin entschlossen, ihr Leben zu ändern. Sie hat ihr Haus verkauft, ihren Job gekündigt und ist um die Welt gereist. Von ihren Erlebnissen erzählt sie auf ihrem Blog notwedordead.com, der eine sehr große Leserschaft gefunden hat. Georgia Green ist ihr Alter Ego.
WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Buch 1: Nächster Halt: Thailand


Nächster Halt: Thailand

"Ich glaube, Thailand wäre perfekt für Sie. [... ] Das Land ist voll Freude, Zauber und Lächeln. Genau die Atmosphäre, die Sie jetzt brauchen." // Seite 82


WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Inhalt: (Verlagsseite)
Georgia Green hat zwar keinen Verlobten mehr, dafür aber einen triftigen Grund, um nun ihrem Fernweh nachzugeben. Nachdem ihre Hochzeit geplatzt ist, verkauft sie ihr Haus, kündigt ihren Job und schnallt sich zum ersten Mal im Leben einen Rucksack um. In Thailand findet sie allerdings statt der erhofften Erkenntnis zunächst nur Mehrbettzimmer, Ungeziefer und extrascharfes Essen – aber auch ein paar unwiderstehliche Reisebegleiter. Und vor allem lernt Georgia, auf wie vielen Wegen das Glück zu erreichen ist.

Aufbau:
34 Kapitel

"Nächster Halt: Thailand" hat ein ähnliches Konzept wie "Kopf aus, Herz an" von Jo Watson, was ich neulich gelesen habe - die Protagonistin wird vor der Hochzeit verlassen, beschließt, dass sie etwas in ihrem Leben verändern muss und reist kurzentschlossen nach Thailand, doch die beide Bücher erzählen trotz dieser Ähnlichkeiten unterschiedliche Geschichten, nicht zuletzt, da die Protagonistin in Watsons Buch ziemlich früh ihren neuen Love Interest kennen lernt.

Die "Lonely Hearts Travel Club"-Reihe basiert auf den eigenen Erfahrungen der Autorin, die ebenfalls vor der Hochzeit verlassen wurde und dann auf eine große Reise aufgebrochen ist, um sich selbst zu finden. Ich muss sagen, dass ich beim Lesen die ganze Zeit gehofft habe, dass ihre Reise nach Thailand besser verlaufen ist als die von Georgia, die lange eher an einen Alptraum erinnerte, da alles mögliche schief ging, obwohl es auch unglaubliche Erlebnisse gab. Bei all dem ist leider die Szenerie etwas blass geblieben; Georgia ist in einem für sie sehr exotischen Land, erlebt ungewöhnliche und aufregende Dinge, aber die Beschreibungen sind eher spärlich, sodass ich mich nicht wirklich in die Situationen hineinträumen konnte. Das fand ich schade, da ich bei einem Buch, in dem es ums Reisen und neue Erfahrungen geht, erwartet hatte, in eine fremde Welt eintauchen zu können.

Ein weiteres Problem, das ich mit dem Buch hatte, war die Hauptperson selbst. Georgia ist oft unglaublich naiv und gerät von einer Katastrophe in die nächste, was mich nach ihren bisherigen Erfahrungen gestört hat. Ich habe verstanden, dass sie diese Erfahrung machen und erkennen musste, dass sie aufhören muss, ihrem alten Leben hinterher zu trauern, allerdings war es schwer darüber zu lesen, wie sie leichtgläubig Fehler gemacht hat, die für mich sehr offensichtlich waren. Dafür hat mir gefallen, dass sie sich im Laufe der Handlung weiterentwickelt hat und über sich hinausgewachsen ist. Am Ende der Geschichte war sie dann an einem Punkt angelangt, der vielversprechend ist und mich neugierig darauf macht, wie es in Band 2 mit ihr und ihren Freunden weitergehen wird. Der "Lonely Hearts Travel Club" hat einiges an Potential.

Insgesamt ist "Nächster Halt: Thailand" trotz aller Kritik eine lockere, leichte Lektüre, die sich gut lesen lässt und mit der man abschalten kann. Die Protagonistin war mir oft zu naiv, allerdings war sie mir dennoch sympathisch und ich habe gehofft, dass ihre Situation sich bessern und sie ein neues Glück finden wird. Deshalb gebe ich diesem Buch drei Sterne.

Buch 2: Nächster Halt: Indien



"Ich konnte doch nicht einfach zwei Wochen freimachen und nach Indien fliegen! Wie sollte das Geschäft ohne mich überleben?" // bei 14,6%

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Inhalt: (Verlagsseite)
Georgia Green gründet ihr eigenes Business, den "Lonely Hearts Travel Club". Die junge Frau ist fest entschlossen, ihre Freude am Reisen auch an andere Singles weiterzugeben. Aber ein Unternehmen aus dem Boden zu stampfen, ist kein Strandspaziergang. Beinahe droht Georgia in der Arbeit unterzugehen. Was könnte da besser helfen, als in eine vollkommen fremde Kultur einzutauchen? Also auf in das Land von Bollywood, Taj Mahal und Yoga. In Indien erfährt Georgia viel über sich selbst, und was noch alles in ihr steckt.

Aufbau:
36 Kapitel, Danksagung

"Nächster Halt: Indien" hat mir besser gefallen als der erste Band. Dies lag zum einen daran, dass die Protagonistin zwar auch in diesem Band Fehler macht und von (durchaus amüsanten) Missgeschicken verfolgt zu sein scheint, sie aber ihre Naivität, die mich im Vorgänger so störte abgelegt hat. Zum anderen lässt es sich damit erklären, dass die Autorin das Setting meiner Meinung nach sehr lebendig gezeichnet hat. Ich hatte Schwierigkeiten damit, mir die thailändische Kulisse richtig vorzustellen, da die Beschreibungen mir zu knapp waren, doch Indien war sehr gut beschrieben und ich hatte die farbenfrohen Szenen deutlich vor Augen. Georgia hat auch in diesem Buch unglaubliche, tolle Erfahrungen und Erlebnisse und es war interessant, Einblicke in ein paar Aspekte der indischen Kultur zu bekommen.

Gefallen hat mir, dass mit dem "Lonely Hearts Travel Club" nicht alles glatt lief, da es unrealistisch gewesen wäre, wenn Georgia und Ben ihr junges Unternehmen problemlos geführt hätten. Sie sind zwar erfolgreich, machen jedoch Fehler und gerade Georgia vergräbt sich geradezu in der Arbeit, was ihr nicht gut tut und dafür sorgt, dass sie eine Auszeit braucht. Es war schön zu sehen, dass die Reise nach Indien ihr geholfen hat, sich über einige Dinge klar zu werden und dass sie wieder mehr zu sich selbst gefunden hat. Die Nebencharaktere standen mir etwas zu sehr im Hintergrund, gerade ihre Familie und Freunde, doch dafür war die Entwicklung der Protagonistin überzeugend dargestellt.

Ein bisschen gestört hat mich, wie mit den vielen Konflikten umgegangen wurde, die aufgekommen sind; ich hatte den Eindruck, dass die meisten zu schnell und ohne wirkliche Konsequenzen aufgelöst wurden beziehungsweise dass es sehr günstige Wendungen und Entwicklungen gab, von denen die Charaktere profitierten. Es ist kein großer Kritikpunkt, da "Nächster Halt: Indien" eine eher leichte Lektüre ist und man einen positiven Ausgang deshalb erwartet, nur fand ich es vor allem gegen Ende etwas schade, da hier einiges an Potential für längere Handlungsstränge gewesen wäre.

Davon abgesehen habe ich mich aber gut unterhalten gefühlt und diesen zweiten Band gerne gelesen. Es ist eine kurzweilige Geschichte, die mir ein paar nette Lesestunden beschert hat, und ich bin gespannt, was Georgia im dritten Band in Chile erleben wird.

Herzlichen Dank
_________________

... an den Verlag, der mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt hat.

Habt ihr schon einmal von der Reihe gehört?
Wenn ja, wie findet ihr sie?
Noch eine schöne Woche :)

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin,
    ich habe den ersten band gelesen und mir gefiel er leider gar nicht. Ich erghoffte mir ebenfalls eine tolle Landschaftsbeschreibung, aber da kam gar nix und die Protagonistin war mir auch nicht wirklich sympathisch. Ich fand auch, dass die Autorin sie nicht wirklich authentisch dargestellt hat. Ich hätte gerne die Reihe gelesen, da ich Bücher, die in anderen Ländern spielen liebe, baer hier wollte ich nicht weiterlesen.
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      ich kann deine Kritik gut verstehen; mir haben die Landschaftsbeschreibungen auch sehr gefehlt, gerade bei einem Roman über Reisen gehört das wirklich dazu. Auch dass Georgia für dich nicht hundertprozentig authentisch war, kann ich nachvollziehen. Mir war sie sympathisch und ich denke, das hat das Buch für mich gerettet...

      Liebe Grüße,
      Kerstin

      Löschen
  2. Huhu liebe Kerstin!

    Diese Reihe hatte ich auch schon im Blick. Meine Mutter hat sich dann gleich den ersten Band zugelegt, war aber gar nicht begeistert. Deshalb bin ich jetzt ein wenig skeptisch. :3 Da auch du einige Kritikpunkte an beiden Bänden hast werde ich es wahrscheinlich sein lassen sie zu lesen. Drei Sterne sind für mich zwar guter Durchschnitt, aber ich habe noch einige andere Reise-Geschichten auf dem SuB die mich derzeit mehr anlachen. ;) Vielen Dank für deine Leseeindrücke und viel Freude mit Band 3! Total interessantes Ziel: Nach Chile wollte ich auch schon immer!

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      falls du "Kopf aus, Herz an" von Jo Watson nicht kennst, kann ich dir das Buch empfehlen; wie oben ausgeführt, gibt es da einige Ähnlichkeiten beim Konzept und die Umsetzung der Reise ist da auch wirklich gelungen, obwohl es in "Kopf aus..." auch Fremdschäm-Momente gibt, gerade am Anfang.
      Die Bücher sind halt leichte, lockere Unterhaltung ohne großen Tiefgang. Das ist für zwischendurch okay und ich habe mich durch die beiden Bände auch gut unterhalten gefühlt und bin trotz allem gespannt auf Band 3.
      Danke! Chile klingt wirklich interessant, aber ich bin im "echten Leben" bisher noch nie über Europa hinausgekommen.

      Liebe Grüße,
      Kerstin

      Löschen