Montag, 30. Mai 2016

Rezension | "Elbsirenen" von Jelka Dieckens

Electric Elephant Publishing | eBook | 203 Seiten  | 22. Mai 2016 | B01F1XTVJ6

"Die meisten potenziellen Gespielinnen nahmen offenbar lieber einen Arzt mit zu sich nach Hause als einen Polizisten" // Seite 8
1. Teil der geplanten Reihe um Francesco Morino


(Amazon.de)

Sex, Exzess & Fetenhits – Starmusiker Harry war eindeutig auf dem Schlagerolymp angekommen! Umso überraschender, als der Sänger tot in seinem Loft auf der Hamburger Schanze gefunden wird. Das Polizistenduo Francesco Morino und Bea Hinrichs beginnt mit den Ermittlungen. Doch was wie ein Routinefall aussieht, führt die Kommissare schon bald immer tiefer in einen Sumpf aus Lügen und Geheimnissen hinter den Kulissen der Musikszene. Es mangelt nicht an Verdächtigen. Denn wer die Charts stürmt wie die Herzen und Betten seiner Fans, kann nicht vermeiden, sich unterwegs ein paar Feinde zu machen.

Ein Roman wie ein Ohrwurm – Jelka Dieckens’ Debut lässt den Leser so schnell nicht mehr los! Ein spannender Regionalkrimi mit Hamburger Charme und mehr als nur einem Hauch Erotik, der bereits auf eine Zugabe hoffen lässt, bevor der letzte Vorhang gefallen ist.
  

(Amazon.de)

Jelka Dieckens wurde 1980 in Hamburg geboren. Nach einem Studium der Philosophie und Literaturwissenschaft und der Promotion in Osnabrück zog es sie schließlich in ihre alte Heimat zurück, wo sie auch heute noch lebt und arbeitet. Bis 2012 war Dieckens als Rezensentin und freie Redakteurin für Zeitschriften des Kelter-Verlags und in einer Hamburger Contentschmiede tätig, seitdem ist sie freiberufliche Texterin.


Prolog
25 Kapitel
Über Jelka Dieckens


"Elbsirenen" ist ein recht stiller Krimi, ohne großes Blutvergießen, dafür aber mit einer Prise Erotik. Das heißt nicht, dass das Buch langweilig ist; der Fall war ziemlich interessant und gerade gegen Ende wird es noch einmal spannend, aber man könnte die Geschichte als 'unaufgeregt' bezeichnen. Die beiden Ermittler, Kriminaloberkommissar Francesco Morino und Kriminalkommissarin Bea Hinrichs, sind hauptsächlich mit Zeugenbefragungen und Einsatzbesprechungen beschäftigt. Mich hat das nicht gestört, da ich denke, dass dies der realen Polizeiarbeit ziemlich nahe kommt und ich es interessant fand, die einzelnen Zeugen und Verdächtigen näher kennen zu lernen, aber ich kann mir vorstellen, dass es einige Leser langweilen könnte, da es hier wenig Abwechslung und auch keine 'Action' im eigentlichen Sinn gibt.
Trotzdem fand ich die Geschichte fesselnd; durch die Berühmtheit des Opfers war der Fall brisant, sein Charakter sorgte dafür, dass es viele Verdächtige mit verschiedenen Motiven gab und die Auflösung hat mich überzeugt.

Die beiden Protagonisten, Morino und Bea, sind mir (obwohl sie beide ein bisschen blass geblieben sind) sympathisch und mir hat gut gefallen, dass beide zu gleichen Teilen an den Ermittlungen beteiligt waren und dass keiner mehr im Vordergrund stand. Obwohl das Buch "Morinos erster Fall" heißt, waren beide für die Aufklärung des Falles wichtig und auch das Privatleben beider Figuren wurde gleichwertig behandelt. Sie sind in einigen Bereichen sehr unterschiedlich, ergänzen sich meiner Meinung nach aber gut, sodass sie als Team funktionieren. Ich hoffe, dass sie auch in künftigen Bänden zusammen arbeiten werden.

So überzeugend der Krimi-Anteil für mich war, so wenig interessant fand ich die erotischen Szenen. Sie fügen sich gut in die Handlung ein und sind, obwohl sie ein bisschen grafischer beschrieben sind, keinesfalls geschmacklos, aber für mich wirkten sie nicht 'echt'. Es kam - zumindest in den Szenen mit Bea und ihrem Freund - keine Stimmung auf, was vielleicht auch daran gelegen hat, dass die Beziehung der beiden nicht gerade harmonisch ist. Die Sexszenen mit Morino und seiner Gespielin fand ich besser, aber auch nicht wirklich prickelnd. Dieser Bereich ist meiner Meinung nach ausbaufähig.


"Elbsirenen" hat mir, bis auf diesen Kritikpunkt, gefallen. Das Buch lässt sich leicht lesen und bietet ein sympathisches, gut funktionierendes Ermittlerteam sowie einen interessanten Fall mit einer überzeugenden Auflösung.
Den zweiten Band der Reihe werde ich auf jeden Fall lesen.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:


Herzlichen Dank
_________________

... an den Verlag und Vorablesen für den Gewinn.
Kennt ihr das Buch schon
und wenn ja, wie findet ihr es?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen