Freitag, 23. Dezember 2016

Rezension | "Tödliche Gaben" von Silke Jellinghaus (Hg.)

 Wunderlich | Hardcover | 224 Seiten | 18. September 2009 | 978-3805208833

 

Fröhliche Weihnacht überall? Weit gefehlt! In den schottischen Highlands findet man im Schnee zwei Leichen, in den USA wagt sich eine traumatisierte Polizistin zurück in das Haus, in dem sie fast bestialisch ermordet worden wäre. In Finnland wird an Heiligabend ein kleines Mädchen entführt, im Grunewald bekommt ein allein lebender älterer Herr unheimlichen Besuch.
Draußen rieselt leise der Schnee – drinnen sorgen die beliebtesten internationalen Krimi Autoren für Hochspannung unterm Weihnachtsbaum.
 
In den letzten Tage hat sich bei mir einfach keine Weihnachtsstimmung breit machen können, so dass ich gehofft hatte, dass eine weihnachtliche Lektüre die richtige Atmosphäre schaffen wird. Ich habe schon eine Zeit lang keine Krimis mehr gelesen und war deshalb sehr gespannt auf die Kurzgeschichten von Simon Beckett, Sebastian Fitzek & Co.

Allgemein lässt sich sagen, dass in Tödliche Gaben elf Kurzgeschichte von relativ bekannten Autoren abgedruckt sind. Im vorderen Teil befindet sich ein Inhaltsverzeichnis mit Name der Autoren und den Titeln. Das Buch endet mit Kurzbeschreibungen der Vitae der verschiedenen Autoren.

Dass ich eigentlich kein Fan von Kurzgeschichten bin, wisst ihr, seit ich "Omi" (hier) oder "Ausgezeichnete Morde" (hier) gelesen und rezensiert habe, aber der Weihnachtstrubel hatte mich in den letzten Wochen so im Griff, dass ich mich auf die Kurzgeschichten doch gefreut habe. Schließlich bin ich in letzter Zeit kaum zum Lesen gekommen.

Leider war das Buch recht enttäuschend. Simon Becketts Geschichte mit seinem bekannten Protagonisten David Hunter war mir persönlich viel zu kurz und zu langweilig; auch Sebastian Fitzek konnte mich nicht wirklich überzeugen, weil mir seine Geschichte sehr vorausschaubar erschien. Die einzigen beiden Kurzgeschichten, die ich wirklich gut fand und die mich überzeugen konnten, war "Wo es dem Verbrecher schmeckt" von Friedrich Ani und "Wichteltod" von Lindwood Barclay, wobei ich die von Friedrich Ani leider schon aus "Ausgezeichnete Morde" kannte.

Dafür, dass das Cover mit "spannendsten Weihnachtskrimis" wirbt, waren mir persönlich zu wenige Weihnachtselemente präsent und einige Geschichten doch recht kurios oder langweilig. Leider fand ich nur wenige ansprechend. Schade, da hatte ich einfach viel mehr erwartet.


WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:





 Habt ihr Tödliche Gaben schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem Wunderlich Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen