Mittwoch, 23. August 2017

Rezension | "Projekt Orphan" von Gregg Hurwitz

HarperCollins | Broschiert | 480 Seiten | 7. August 2017 | 978-3959671088 | Orphan X (#2)

"Gerade noch hatte Evan mitten in der Menge gestanden. Im nächsten Moment war er spurlos verschwunden. Darin war er schon immer gut gewesen " // Seite 414


Reihenfolge der »Orphan X«-Reihe:

Orphan X (1)
Projekt Orphan (2)

Evan Smoak ist der "Nowhere Man". Ein geflüsterter Name unter Kriminellen, den manche für einen Spuk halten. Er hilft denen, die keinen Ausweg mehr haben. Dies ist seine Art sich seine Menschlichkeit zu erhalten, nachdem er jahrelang unter dem Decknamen "Orphan X" im geheimen Auftrag der US-Regierung getötet hat. Während er einer Jugendlichen hilft, den Fängen eines Mädchenhändlerrings zu entkommen, wird er überwältigt und entführt. Jetzt muss Evan all sein Können aufbringen, um sich selber zu befreien, bevor es zu spät ist … Denn es gilt weiterhin sein 10. Gebot: Lasse niemals einen Unschuldigen sterben.

 
Projekt Orphan ist der zweite Teil der "Orphan X" oder auch "Evan Smoak"-Reihe, wobei ich zugegebenermaßen aufgrund des Gewinns bei einer Leserunde direkt den zweiten Band gelesen und den Vorgänger "Orphan X" ausgelassen habe. Obwohl ich dachte, dass mir die Geschichte deswegen Schwierigkeiten bereiten würde, hat mir der Plot wahnsinnig gut gefallen und fehlende Wissenslücken hat der Autor mühelos und gekonnt mit Wiederholungen und kurzen Erklärungen geschlossen. Allgemein hat mich die Geschichte rund um den Nowhere Man sehr gepackt und mich davon überzeugt, dass ich den ersten Teil auf jeden Fall nachholen muss!

Bei Thrillern ist es ja immer so eine Sache. Bei mir ist es meistens so: Entweder sie hauen bei mir richtig rein und überzeugen oder sie sind einfach nur so lala. Projekt Orphan hat definitiv bei mir eingeschlagen. Grund dafür ist zum einen einfach die Geschichte. Zwar ist sie ein bisschen inhaltsarm und während des Buches passiert vom Fortlauf der Geschichte nicht so wahnsinnig viel, allerdings gleicht Gregg Hurwitz dies mit wunderbar, actionreichen Szenen, logischen Handlungen und jeder Menge Spannung aus. Normalerweise schwärme ich ja oft nur bei Fantasy- oder Science-Fiction-Romanen von dem Einfallsreichtum der Autoren, aber auch hier gehört dem Autor auf jeden Fall dafür ein Lob ausgesprochen. Die verschiedenen Spannungsbögen fand ich toll und logisch ausgearbeitet und mit der richtigen Portion Gewalt, Blut und Zerstörung – so wie es sich für einen richtig guten Thriller gehört – getopt. Durch das wiederkehrende Warten auf den nächsten Knall und den nächsten Höhepunkt, von denen es einige gibt, wirkt die Geschichte von vorne bis hinten dynamisch. Ein paar traurige Momente (die Verarbeitung des Todes eines geliebten Menschen), verschiedene Flashbacks, ein bisschen Wehmut und ein Cliffhanger, der es in sich hat, runden den Plot perfekt ab.


Evan Smoak, der Hauptprotagonist und Hauptakteur des Buches, hat mir sehr imponiert. Da Projekt Orphan mein erstes Buch der Orphan-Geschichte ist, kannte ich seine Eigenschaften in diesem Buch natürlich nicht, war aber mehr als überrascht über seine analytischen Fähigkeiten, seinen leichten Humor, seine Art zu kämpfen und niemals aufzugeben. Darüber, dass er tötet, ohne seine Menschlichkeit zu verlieren, darüber, dass er das dringende Bedürfnis hat, immer jedem zu helfen, sei es ein unschuldiges Mädchen, ein hilfsbedürftiger Junge oder einfach nur sich selbst. Die Tricks, die er drauf hat, erinnern an so manchen "James Bond" oder "Mission Impossible" Film, was bei Gregg Hurwitz' Hintergrund als Hollywood-Drehbuchautor auch wirklich nicht wundert. Aber gerade in Situationen mit seinen Liebsten merkt man ihm seine menschliche und emotionale Seite doch an. Ich hätte mir zwar mehr davon gewünscht, seine Entscheidung am Ende ein bisschen anders vorgestellt, aber Evan ist nun mal Evan und als Nowhere Man alles in allem ein sehr überzeugender Charakter.

Aber auch die verschiedenen Bösewichte konnten mich überzeugen. Sie sind zwar stellenweise wirklich abartig und psychopathisch mit ihren neusten technischen Standards, Innovationen (Privatsphäre-Spray, Albtraum-Spritzen) und ihrem Kontrollzwang, aber dieser ständige Kampf mit Evan, wer der klügere und stärkere ist, war doch schon sehr amüsant. Vor allem, weil man sich während des ganzen Buches sicher ist, dass Evan doch ohnehin als Sieger hervorgehen wird. Die Geschichte rund um René, sein Labor und Evans Entführung fand ich super spannend geschildert und letztlich auch gut, wenn auch vorhersehbar, zu Ende gebracht. Und obwohl René jetzt erstmal aus dem Weg geschafft wurde, so weiß man doch, dass man die Orphans und Van Sciver auf jeden Fall wiedersehen wird. Schließlich wartet der Leser noch auf den großen Showdown, der vermutlich mit dem Ende schon angedeutet wurde.

Den Schreibstil von Gregg Hurwitz empfand ich als wahnsinnig gut. Zum einen ließ sich der Thriller gut lesen. Die Sprache war angenehm und ich bin auch nicht über Logik-Fehler gestolpert. Auch wenn ich ein oder zwei Mal dachte, einen erkannt zu haben, wurde ich doch am Ende eines besseren belehrt. Ich hatte wirklich das Gefühl, Hurwitz hat bei seinem Buch alles bedacht. Zum anderen hat es mir natürlich gefallen, dass ich die meisten Handlungsstränge verstanden habe, ohne den Vorgänger gelesen zu haben. Natürlich fehlten mir an der ein oder anderen Stelle ein paar Hintergrundinfos, aber ich hatte an keiner Stelle das Gefühl, den aktuellen Plot deswegen nicht zu verstehen. Auch die Kombination aus Flashbacks und der Gegenwart fand ich grandios. Nicht nur, weil es die Geschichte an sich aufgelockert hat, sondern weil man auch einiges mehr über den jungen Evan erfahren konnte. Zu guter Letzt hat mich der Autor allerdings auch mit seinem Ende überzeugt. Der Cliffhanger ist einerseits ziemlich hart, aber andererseits so gewählt, dass man es überlebt, den nächsten Teil erst in ein paar Monaten lesen zu können (auch wenn ich natürlich sofort weiterlesen möchte!). Einige Fragen bleiben offen und versprechen daher auch einen unterhaltsamen dritten Teil der "Orphan X"-Reihe.

Projekt Orphan ist definitiv ein hochspannender und actionreicher Thriller, dem ein bisschen mehr Inhalt sicher gut getan hätte, der mich aber trotzdem (fast) vollends überzeugen konnte. Gregg Hurwitz ist ein genialer Autor, der mit seinem Buch einen richtig guten Thriller mit klaren, rasanten und dynamischen Kopfkino-Bildern geliefert hat. Eine Verfilmung wäre definitiv sehenswert!


WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:




Vielen Dank an Lovelybooks für das Leserundenbuch.
Habt ihr Projekt Orphan schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch eine schöne Restwoche!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem HarperCollins Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen