Mittwoch, 18. Oktober 2017

Rezension | "Verbotene Gefühle" von Katharine McGee

Ravensburger Buchverlag | Hardcover | 512 Seiten | 23. August 2017 | 978-3473401536 | Beautiful Liars (#1)

"Je höher du steigst, desto tiefer wirst du fallen." // Klappentext


Reihenfolge der »Beautiful Liars«-Reihe:

Verbotene Gefühle (1)
Gefährliche Sehnsucht (2)
The Towering Sky (3)

“Pretty Little Liars” meets “Gossip Girl”: noch herzzerreißender, noch glamouröser, noch gefährlicher!

Manhattan, 2118: Im Penthouse des höchsten Gebäudes der Welt feiern die Reichen und Schönen eine rauschende Party. Für fünf von ihnen wird nach dieser Nacht nichts mehr so sein wie zuvor. Die wunderschöne Avery, die intrigante Leda, die verführerische Eris, die verzweifelte Rylin, der ehrgeizige Watt - einer von ihnen wird den Abend nicht überleben.

 
Den ersten Band der „Beautiful Liars“-Reihe wollte ich vor allem aufgrund des Zusatzes beim Klappentext „Pretty Little Liars meets Gossip Girl“ lesen. Natürlich ist mir das Buch erstmals durch das tolle Cover aufgefallen, überzeugt hat mich allerdings eher der Klappentext und dessen Zusatz. Als begeisterter Fan der beiden TV-Serien war ich sofort Feuer und Flamme und ich wollte unbedingt wissen, was die Autorin mit „noch herzzerreißender, noch glamouröser, noch gefährlicher!“ meint und was sie mit ihrem Buch zu bieten hat.

Was mich anfangs sehr irritiert hat, waren die verschiedenen Charaktere, die nicht nur in der Geschichte auftreten und eine wichtige Rolle spielen, sondern denen auch eigene Kapitel aus ihren eigenen Sichtweisen zur Verfügung stehen. Avery, Eris, Watt, Leda und Rylin wechseln sich dabei ab und geben der sehr umfassenden Geschichte und den weitreichenden Nebenplots eine persönliche Note. Bei so vielen Charakteren habe ich leider immer direkt die Befürchtung, dass keiner von ihnen besonders tiefgründig, sondern alle eher oberflächlich, ausgearbeitet sind. Das passiert ja bei vielen Büchern, weil Autoren meist von allen Figuren einen Eindruck vermitteln möchten, man als Leser aber von keinem wirklich ein genaues Bild hat. Meine Sorge erwies sich allerdings bei Beautiful Liars als absolut unbegründet. Ich hatte sogar eher das Gefühl, dass alle Vorkommnisse, alle Gedanken und alle Gefühle der verschiedenen Figuren sehr realitätsnah geschildert wurden und ich zu jedem Charakter, ob ich ihn jetzt leiden konnte oder nicht, eine Beziehung aufbauen konnte.

Egal ob Avery, die im obersten Stockwerk des Towers wohnt und oft durch ihre Schönheit und Loyalität charakterisiert wird; Leda, die eine extreme Verwandlung im Laufe des Plots durchmacht; Watt mit seinem geheimnisvollen Hobby; Eris, die ihren sozialen Abstieg erstmal verdauen muss oder Rylin, die schon mit den alltäglichen Problemen zu kämpfen hat; alle haben ihren eigenen Platz in dieser Geschichte. Kein Charakter wirkte auf mich dabei überflüssig, zu sehr in den Vordergrund geschoben oder zu sehr bzw. zu wenig aufgebauscht oder ausgearbeitet. Mich hat es überrascht, wie mühelos die Autorin alle Figuren miteinander vereint und ihre Geschichten so verwebt, dass bei dem Tod eines Charakters am Ende alle in einem Boot sitzen. Und dabei spielt es nicht mal eine Rolle, dass sie sich vorher gestritten hatten oder dass sie sich vorher nicht mal kannten.

Die Geschichte und der Plot an sich wirken dadurch natürlich sehr ausführlich und umfänglich, aber auch hier hat die Autorin die Langatmigkeit mit immer neuen Spannungsbogen und Ereignissen meiner Meinung nach perfekt umgangen. Die Perspektivenwechsel wurden oft durch kleine Cliffhanger beendet, was bei mir für einen unglaublichen Sog-Effekt bei diesem Buch gesorgt hat. Natürlich wollte ich immer direkt weiterlesen und wissen, was der jeweilige Charakter nun als nächstes tut, was er verheimlicht und wie er sich von seinen Freunden rechtfertigt. Ganz klar: Dabei kommt der „Gossip Girl“- bzw. „Pretty Little Liars“-Effekt an keiner Stelle zu kurz. Dauernd stehen neue Geheimnisse im Raum, es werden neue Intrigen ausgedacht und einer lügt besser als der andere. Trotzdem blieb es meiner Meinung nach ein übersichtliches Geflecht aus Freundschaft, Streit, Liebe und sonstigen Emotionen, die sich am Schluss in einem absoluten Spannungsmoment, nämlich dem Tod einer Figur, entladen. Obwohl ich dank des Klappentextes wusste, was auf mich zukommt, war ich total geplättet, als es plötzlich passiert ist und wer vom Tower gestürzt ist.

Auch die Welt an sich fand ich toll beschrieben. Ich hatte anfangs so meine Probleme, mir diesen riesigen Tower vorzustellen, wie Menschen darin leben, wie nach sozialen Schichten unterschieden wird, wie eine Stadt in einen Tower passt und so weiter, allerdings habe ich mich im Laufe des Plots immer wohler damit gefühlt. Stellenweise treten immer neue Beschreibungen und Erklärungen auf, was bei mir im Endeffekt doch ein klares Bild von einer einzigartigen Welt gezaubert hat.

Des Weiteren hat mich der Schreibstil der Autorin gefesselt. Ich habe zwar bisher noch kein Buch von Katharine McGee gelesen, allerdings war ich fasziniert von ihren Beschreibungen, ihrer Art, die Leben der verschiedenen Protagonisten reibungslos miteinander zu verknüpfen und dadurch nicht nur eine tolle Geschichte zu schreiben, sondern auch mit einer Sprache zu glänzen, die mich geradezu durch ein mehr als 500 Seiten dickes Buch „gejagt“ hat. Ich war eben absolut gefesselt.

Beautiful Liars – Verbotene Gefühle ist meiner Meinung nach ein absolut gelungenes Werk, das nicht nur ein kurzweiliges Lesevergnügen bietet und mich geplättet zurückgelassen hat, sondern auch sehr viel Potenzial für einen zweiten Band liefert. Die verschiedenen Charaktere werden sich auf Veränderungen einstellen müssen, allerdings habe ich keinen Zweifel daran, dass auch im zweiten Band mit Gefühlen, Lügen und Geheimnissen gespielt werden wird.


WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:




Vielen Dank an vorablesen für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Beautiful Liars – Verbotene Gefühle schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem Ravensburger Buchverlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen