Montag, 11. Dezember 2017

Rezension | "A Thousand Boy Kisses" von Tillie Cole

Lyx digital | eBook | 455 Seiten | 5. Oktober 2017 | B074NZNKNH


"Poppy und Rune. Beste Freunde für unendlich. Dachte ich zumindest. Schon komisch, wie sich Dinge ändern können." // bei 2,5 Prozent

(Verlagsseite)

Ein Kuss hält nur für einen kurzen Moment. 1000 Küsse halten für die Ewigkeit.
Als Rune Kristiansen nach zwei Jahren in Norwegen in das verschlafene Blossom Grove, Georgia, zurückkehrt, hat er nur eins im Sinn: Herausfinden was mit Poppy passiert ist. Herausfinden, warum das Mädchen, das ein Teil seiner Seele ist und das ihm einst versprochen hat, bis in alle Ewigkeiten auf ihn zu warten, ihn ohne ein Wort der Erklärung aus ihrem Leben verbannt hat. Zwei Jahre lang hat Poppys Stille Rune jeden Tag aufs Neue das Herz gebrochen, doch als er ihr nach all der Zeit das erste Mal wieder gegenüber steht, weiß er augenblicklich, dass ihnen der schlimmste Herzschmerz erst noch bevorsteht.

(Verlagsseite)

Tillie Cole wuchs in einer Kleinstadt im Nordosten Englands auf und folgte ihrem Ehemann, einem Profi-Rugby-Spieler, viele Jahre um die Welt, bevor sie in Kanada sesshaft wurden und Tillie mit dem Schreiben begann. Sie hat eine Vorliebe für Alpha-Männer und starke Heldinnen, und wenn sie nicht gerade schreibt, verbringt sie ihre Zeit am liebsten mit Tanzen, Singen, Lesen, Reiten, Musik hören oder mit Familie und Freunden.



So viel Gutes habe ich im Vorhinein zu A Thousand Boy Kisses gehört. Es wurde ja geradezu gehypt, so dass ich sofort wusste, dass ich mir dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen kann. Ich liebe emotionale und dramatische Geschichten, die sich bis ins Unermessliche zuspitzen und die Gefühle des Lesers – also meine – damit vollkommenen durcheinanderbringen können. Dass es SO tragisch sein würde, hatte ich allerdings nicht erwartet. 

A Thousand Boy Kisses ist eine wunderschön traurige Geschichte; definitiv nichts für schwache Nerven. Normalerweise bin ich nicht gerade nah am Wasser gebaut (zumindest nicht bei Büchern ;D), aber dieses Buch hat es mir einfach angetan. Ich weiß nicht, wie die Autorin es schafft, eine solch mitreißende, mitfühlende und dabei so liebevolle und liebenswürdige Geschichte zu schreiben, die mich von vorne bis hinten abgeholt, meine Emotionen so stark auf die Probe gestellt und dabei nie den eigentlichen Fokus der Geschichte verloren hat: nämlich Poppy und Rune.

Der Plot ist toll erzählt, die Liebesgeschichte fand ich sehr rührend und authentisch geschildert und im Allgemeinen haben mich alle Dramen, alle Wendungen und alle Stolpersteine vollkommen überzeugt. Die Thematik des Buches ist zwar nichts Neues, aber doch sehr besonders ausgearbeitet und sehr einfühlsam dem Leser nahegebracht. A Thousand Boy Kisses hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Über das Leben und die Liebe, über die Menschen, die unseren Weg begleiten, über meine Eltern und meine Freunde, über meine Gefühle, über den Sinn des Lebens und wie wir mit unserem Sein umgehen.

Poppy und Rune, die beiden Hauptprotagonisten in der Geschichte, sind zwei sehr starke und sehr authentische Charaktere und geben dem Plot mit all seinen Dramen und Tragödien, mit all seinem Kummer den perfekten menschlichen, emotionalen und greifbaren Touch. Poppy ist so stark und so taff, wie sie mit all dem umgeht, wie sie in allem einen Sinn sieht und nie nie niemals ihren Willen verliert. Sie hat mich tief berührt mit ihrer manchmal sehr einfachen und schlichten Art, die Dinge im Leben zu betrachten und die Dinge hinzunehmen, die sie nun mal einfach nicht ändern kann. Sie ist so liebenswürdig, so voller Vertrauen und so voller Hingabe für das, was sie tut und für das, was sie sich vornimmt, dass alleine das schon ausgereicht hat, damit ich in Tränen ausbreche und mich ständig frage, warum das Leben manchmal so ist, wie es nun mal ist.

Und auch Rune ist eine sehr tolle Figur, die zwischen persönlicher Rebellion und der Leidenschaft für Poppy gefangen ist und erst bei seiner Rückkehr lernt, dass das Leben manchmal einfach keine Rücksicht nimmt – nicht auf die Gefühle eines Teenagers, nicht auf eine geplante Zukunft und auch nicht auf die Liebe. Er bringt mit seiner ganz eigenen Art und Weise eine Spannung und eine Tragik in die Geschichte, die sich gerade im Epilog voll entlädt und sich dort in einer Weise entfaltet, die mir schlicht das Herz gebrochen hat.

Das Ende der Geschichte wird vermutlich heiß diskutiert sein und auch wenn ich nicht unbedingt ein Fan von solchen Entwicklungen bin, muss ich sagen, dass es einfach gepasst hat. Es war perfekt und ich denke, ein anderes Ende hätte mich vielleicht in einer anderen Art und Weise zufrieden stellen können, aber bei mir niemals den Eindruck hinterlassen, dass es eben genauso sein muss, wie es eben ist. Ich finde, die Autorin hat an dieser Stelle etwas gewagt und meiner Meinung nach auf jeden Fall gewonnen.




In "A Thousand Boy Kisses" geht es um Rune und Poppy, die sich geschworen haben, für immer unzertrennlich zu sein, als sie noch kleine Kinder waren. Dieses Versprechen haben sie gehalten, bis Rune nach Norwegen zurückkehren musste und Poppy - für ihn unerklärlich - den Kontakt komplett abgebrochen hat. Als sie sich nach zwei Jahren wieder sehen, ist beiden klar, dass ihre Gefühle füreinander nach wie vor stark und allumfassend sind, doch wie die Inhaltsangabe schon sagt: der größte Herzschmerz steht ihnen noch bevor. Und auch dem Leser.

Das Buch konnte mich von Anfang an fesseln. Die beiden Charaktere sind sympathisch, unglaublich lebendig, voller Ecken und Kanten, selbst in einem jungen Alter, und die Beziehung der beiden ist wunderschön dargestellt. Die beiden sind Poppy und Rune und obwohl sie noch sehr jung sind, ist ihre Liebe sehr glaubwürdig und echt dargestellt. Man spürt, wie sehr sie sich lieben und dass sie zusammen gehören, dass sie es schaffen können, ihr Leben miteinander zu verbringen. Als der Kontakt zwischen ihnen abbricht, habe ich mit ihnen beiden mitgelitten und gehofft, dass sie einander wieder finden würden, und das tun sie auch... was nicht heißt, dass alles leicht und schön und ohne Probleme ist.

Die Autorin bricht den beiden das Herz und ihre Geschichte hat auch mich emotional sehr getroffen. Ich wusste vor der Lektüre schon ungefähr, was passieren würde, aber das hat nichts daran geändert, wie sehr es mich berührt hat. Es hat mich oft zu Tränen gerührt, nicht nur am Ende, sondern schon zu Beginn und zwischendurch immer mal wieder. Schon lange hat mich keine Geschichte so mitgenommen; ich habe mit den Charakteren mitgefiebert und -gelitten und jedes Gefühl mit ihnen geteilt. Trotzdem ist die Handlung nicht deprimierend. Es wird realistisch mit den Situationen umgegangen, aber das Buch ist voller Hoffnung und Liebe, sehr viel Liebe, angefangen bei den 1000 Küssen bis hin zu all den kleinen und großen Gesten, durch die man sehen kann, wie viel die Protagonisten einander und auch ihren Familien bedeuten. Die Botschaft von "A Thousand Boy Kisses" ist unglaublich wichtig und sehr gut verarbeitet, ohne kitschig zu werden.

Während Julia von dem Ende völlig überzeugt war, war es für mich fast schon ein bisschen zu viel, obwohl es definitiv zur Geschichte passt und irgendwie auch schön ist. Selbst drei Tage nach Ende der Lektüre bin ich mir nicht so ganz sicher, was ich davon halten soll... es macht auf jeden Fall nachdenklich.

 
"Und mein Glas wurde voll... Es füllte sich zur selben Zeit wie deines. Mehr Küsse gab es nicht zu sammeln." // bei 97 Prozent

A Thousand Boy Kisses hat diese Fülle an 5-Sterne-Bewertungen auf jeden Fall verdient und ist in meinen Augen ein rundes, mit Emotionen und Drama geballtes Werk, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Die Autorin brilliert einfach mit einem tollen, einnehmenden und mitleidendem Schreibstil und gibt ihren Charakteren eine Tiefe, die mich unglaublich berührt hat. Für alle, die sich bei einem Buch mal richtig ausweinen möchten und danach das eigene Leben feiern und eigene Probleme nicht mehr so wichtig nehmen wollen, ist dieses Buch genau das Richtige.


Fast alles an dem Buch hat mich überzeugt - der Schreibstil, die Charaktere, wie ihre Beziehung dargestellt wurde und sich entwickelt hat, die Geschichte an sich. Wegen des Endes und ein paar kleiner Punkte in der Handlung, die mich ein bisschen gestört haben, habe ich von meiner Bewertung letztlich einen halben Stern abgezogen. Trotzdem kann ich "A Thousand Boy Kisses" sehr empfehlen.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichnen wir gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:
Verlagsseite
Homepage der Autorin (englisch)

Herzlichen Dank
_________________

... an Lovelybooks & den Verlag für den Gewinn. (Kerstin)
Kennt ihr das Buch schon?
Wenn ja, wie hat es euch gefallen?
Wir wünschen euch noch eine schöne Woche :)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen