Sonntag, 11. Februar 2018

Rezension | "Magisterium – Die silberne Maske" von Holly Black & Cassandra Clare

One Verlag | Hardcover | 253 Seiten | 26. Januar 2018 | 978-3-8466-0059-7 | Magisterium (#4)

"Wenn er zustimmte, wurde er zu einem bösen Kriegstreiber. Und nicht etwa zu irgendeinem. Sondern zum Feind des Todes." // Seite 86
 
Reihenfolge der »Magisterium«-Reihe:

Der Weg ins Labyrinth (1)
Der kupferne Handschuh (2)
Der Schlüssel aus Bronze (3)
Die silberne Maske (4)
The Golden Tower (5)

Callum und Tamara haben einen schrecklichen Verlust erlitten. Sie wissen zwar endlich, wer im Magisterium ihr Gegenspieler ist. Aber sie können sich nicht sicher sein, wer sich im Kampf auf ihre Seite schlagen wird. Während sich die Kräfte des Bösen weiter im Hintergrund sammeln, gerät Callum immer stärker in eine Zwickmühle. Da er das Erbe des Feindes des Todes in sich trägt, könnte er dessen dunkle Gabe nutzen und für sich und seine Freunde geliebte Menschen vom Tod zurück ins Leben holen. Doch welchen Preis muss er zahlen, wenn er sich wirklich mit dem Bösen einlässt?

 
» Da dieser Beitrag einen Reihenteil rezensiert, können Spoiler zu vorherigen Bänden nicht ausgeschlossen werden! «


Wie bei jedem anderen Teil vorher auch, konnte ich den Erscheinungstermin vom vierten Band der "Magisterium"-Reihe nicht erwarten. Der dritte Band hatte so schrecklich geendet, dass ich natürlich – als Fan von Callum und dem Magisterium-Universum – unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Für mich sind einige Fragen offengeblieben und da der Verlauf der Geschichte sich im vorherigen Band durch den Tod eines Protagonisten drastisch verändert hatte, hatte ich auf einige Antworten in Die silberne Maske gehofft.

Allerdings muss ich doch – auch als Fan – zugeben, dass mich der vierte Teil eher enttäuscht und ernüchtert zurückgelassen hat. Man kennt von vielen anderen Reihen auch dieses eine Buch, vor dem sich, glaube ich, jeder begeisterte Reihen-Leser fürchtet: Der sogenannte Füllband. Für mich war Die silberne Maske absolut so ein Füllband. Inhaltlich ist da leider nicht allzu viel geschehen. Im Gegenteil. Im Nachhinein wundere ich mich ziemlich, wie die beiden Autorinnen selbst 253 Seiten füllen konnten. Es gibt sicher einige schöne Passagen in diesem Buch: Da fällt mir beispielsweise die Annäherung zwischen Callum und Tamara ein, Callums Zwiespalt, ob er Constantins dunkle Kräfte benutzen kann und will, die Passage, in der sich Call von allen verraten fühlt und ganz alleine ist, die Auferstehung eines tollen, sehr liebenswürdigen Charakters und auch die Endszene, die mich emotional sehr berührt hat und wohl auch einen guten – leider nicht perfekten – Grundstein für den Fortsetzungsband liefert.

Ich will auch nicht behaupten, dass mich das Buch oder die Geschichte gelangweilt hat – der Plot hat sich in Die silberne Maske einfach nur sehr gezogen. Es hätte diesem Werk der Erfolgsautorinnen sicher einfach gutgetan, die Geschichte ein bisschen dynamischer und temporeicher zu erzählen und eine tiefgründigere Handlung zu erschaffen, um irgendwelche Fortschritte im Plot zu erzielen. Auf mich wirkte es so, als hätten die Autorinnen den Lesern nicht mehr viel mitzuteilen oder als wollten sie sich die großen Geheimnisse und Wendungen für den (wohl) letzten Teil der Reihe aufheben. Und sie würden deshalb mit der Handlung und den Spannungsbögen im vierten Band sparen.

Als bestes Beispiel dafür fällt mir die persönliche Entwicklung von Tamara und Callum ein. Sie wirkte so lieblos in den Plot integriert und stellenweise eher fehl am Platz. Mir war es schon lange klar, dass es irgendwann eine kleine Liebesgeschichte in dieser Reihe geben wird, was ich eigentlich ganz süß und per se nicht schlecht finde. Aber ich finde, das erschien nicht geradlinig. Auf der einen Seite geschah es aus dem Nichts, auf der anderen Seite macht sich Call sehr viele Gedanken darum. Im Plot selbst nimmt es kaum Raum ein, in Calls Kopf allerdings schon, weswegen das alles auf mich irgendwie künstlich, kindisch und eher wenig authentisch wirkte. Eben so, als wäre den Autorinnen nichts anderes eingefallen, um die Handlung und die Figuren zu entwickeln. Schade eigentlich, denn das hätte sicher auch sehr süß ausgearbeitet werden können.

Einbußen hatten meiner Meinung nach auch die Charaktere. Callum ist hin und her gerissen zwischen dem, was richtig und was falsch ist. Sein Verhalten wirkte teilweise undurchsichtig. Auf der einen Seite fand ich das zwar nicht unbedingt schlecht, aber als Held der Geschichte wünscht man sich doch von dem Protagonisten, dass er ganz klar Stellung bezieht (üblicherweise auf der guten Seite) und sich nicht beeinflussen oder von falschem Stolz lenken lässt. Er wirkte auf mich in den vorherigen Bänden immer wie ein zielstrebiger, ehrgeiziger Magier, der seine Macht für das Gute einsetzen möchte und der die Seele Constantins mit allen Mitteln bekämpft. Und obwohl er sich stark gegen die Vorwürfe von Tamara wehrt, hatte ich manchmal das Gefühl, dass er in diesem Band wirklich nicht gegen Constantin ankämpft, sondern beginnt aufzugeben und sich seinem Schicksal zu beugen. Enttäuscht war ich ebenfalls von Tamara. Nach ihrem Auftreten in den Vorgängerbänden hätte ich mir niemals vorstellen können, dass sie Callum im Stich lässt und mit Jasper zusammen eigene Sache macht. Ich fand, dass dies ihrem Charakter gänzlich widersprochen hat und ich bin wirklich sehr gespannt, ob dieses Verhalten irgendeinen Einfluss auf den nächsten Band haben wird.

Das Ende von Die silberne Maske ist eines der wenigen Dinge, die mir an diesem Buch wirklich gefallen haben. Der Schluss war wirklich gut umgesetzt und hat mich sehr berührt und mich zum Weinen gebracht. Zwar mache ich den Autorinnen leichte Vorwürfe, dass sie so mit den Gefühlen des Lesers und deren Zuneigung zu Aaron spielen, aber im Endeffekt finde ich die Lösung des Hauptkonfliktes doch eher gut, als schlecht. Gerade, wenn man bedenkt, welche Unruhen er in die Geschichte und in Calls Entwicklung gebracht hat. Durch das Ende war ich geneigt, dem Buch doch noch vier Sterne zu geben, aber nach langem Nachdenken, habe ich beschlossen, dass die Geschichte diese Bewertung nicht verdient hat. Der Schluss kann die Unstimmigkeiten im Plot, die schleichende Handlung und meine kontroverse Einstellung Calls Entwicklung gegenüber leider auch nicht aufwiegeln.

Die silberne Maske ist meiner Meinung nach der schwächste Band der Reihe und war für mich ein typischer Füllband: inhaltlich hatte das Buch leider nichts Tiefgründiges zu bieten und tröpfelt eher so vor sich hin. Ein paar gute Stellen hat das Werk von Holly Black und Cassandra Clare ganz sicher und auch der Schluss hat mir gut gefallen; allerdings haben mir die Handlung und Callums Entwicklung nicht so gut gefallen, wie ich es erwartet hatte. Ich fürchte, die Autorinnen werden in der Fortsetzung nochmal eine ganze Schippe drauflegen müssen, um die Leser wieder voll und ganz zu überzeugen.


 

| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 




Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Die silberne Maske schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem One Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen