Samstag, 3. Februar 2018

Rezension | "Wenn Funken über Wolken tanzen" von Sandra Binder

beHEARTBEAT | eBook | 254 Seiten | 1. Januar 2018 | B0774SHGWF

"'Mein Leben lang treffe ich schon auf Loser, psychisch Gestörte und andere Trottel. Gott will mir ganz klar sagen, dass ich allein bleiben soll.'" // bei 34 Prozent

Liebe im Kopf, Vernunft im Herzen.
Nico ist dreiunddreißig, geschieden und auf dem besten Weg zur Einsiedlerin zu mutieren, als sie eines Abends Kosta über den Weg läuft. Was als One-Night-Stand beginnt, entwickelt sich rasch zu einer Romanze. Nico fühlt sich endlich wieder lebendig - bis sie herausfindet, dass ihr perfekter Kosta erst neunzehn Jahre alt ist. Die Vernunft rät ihr, die Sache sofort zu beenden, doch ihr Herz will davon nichts wissen. Und als hätte Nico mit ihrem inneren Widerstreit und den Anfeindungen von Kostas Eltern und Freunden nicht schon genug zu kämpfen, muss sie sich auch noch vor ihren eigenen Freunden rechtfertigen. Was wird am Ende siegen: das Gerede der Leute oder die Liebe?

 
Wenn Funken über Wolken tanzen hatte für mich einen besonderen Reiz, weil ich noch kein Buch mit dieser Thematik gelesen habe und ich daher natürlich sehr gespannt war, wie die Autorin dies ausarbeiten würde. Eine ältere Frau und ein jüngerer Mann – das fand ich irgendwie interessant und besonders. Denn aus dem Altersunterschied ergeben sich zwangsläufig Konflikte und Streitpunkte, die in anderen Liebesromanen oder New Adult-Büchern nicht vordergründig oder sogar gar keine Rolle spielen. Ich finde, Sandra Binder hat genau diese Thematik in ihrem Buch sehr gut eingefangen und sowohl die positiven, als auch die negativen Seiten einer eher "ungewöhnlichen" Liebe überzeugend an den Leser gebracht.

Besonders gut gefallen hat mir, wie sehr Nico in diesem Zwiespalt steckt – den, den sie sich selbst schafft und den, den andere ihr schaffen. Zum einen weiß sie eine Zeit lang überhaupt nicht, wie alt Kosta ist und als sie es dann erfährt, geht sie aus den offensichtlichen Gründen erstmal auf Abstand. Zum anderen fand ich den Aspekt, dass Nicos Freunde (die in diesem Buch meiner Meinung nach die Gesellschaft widerspiegeln sollen) von der Beziehung zwischen Nico und Kosta überhaupt nicht angetan sind – und wie sie diese vorverurteilen – ebenfalls sehr interessant und aufschlussreich. Nico versucht im Laufe des Buches immer wieder einen Mittelweg zu finden: Kosta zu lieben, ohne verurteilt zu werden. Dies schafft ein gewisses Maß an Situationskomik, denn eigentlich sollte sie, als die erfahrenere, ältere Protagonistin wissen, dass ihr Weg in der Wirklichkeit auf Dauer nicht funktionieren wird.

Eigentlich mochte ich Nico sehr gerne. Sie ist schon eine starke Frau, die gut für sich (und beispielsweise für ihren Beruf) einstehen kann, aber aus der oben genannten Problematik verhält sie sich manchmal doch eher unreif, kindisch und irrational. Gerade an diesen Stellen erschien mir eher Kosta wie der Erwachsene in der Beziehung. Natürlich ist man sehr ernüchternd, wenn die eigenen Freunde verurteilen und in dieser Situation nicht unterstützen, aber ich hätte mir gewünscht, dass sie mehr für sich selbst und ihre Beziehung zu Kosta einsteht und dass sie mehr kämpft. Sie lässt sich oft hinreißen, Kosta zu verheimlichen, ihn nur als Liebhaber zu bezeichnen oder ihn überhaupt nicht als Mann in ihrem Leben zu erwähnen. Sie entwickelt sich zwar im Laufe der Geschichte, aber ich habe zum einen nicht wirklich verstanden, warum sie sich so vor ihren Freunden versteckt und verstellt; zum anderen hat Nico auch am Ende des Buches immer noch gewisse Probleme, offen und ehrlich mit ihren Freunden darüber zu reden. Eine klarerer Entwicklung hätte ich mir an dieser Stelle doch gewünscht.

Sandra Binders Schreibstil mochte ich sehr sehr gerne. Sie beschreibt all die Probleme, egal ob den Alltag, die Zukunft oder die persönliche Ebene betreffend, sehr zutreffend und sehr authentisch. Vieles davon verschuldet Nico zwar selbst, aber das tut sie nur aufgrund des äußeren Drucks. Ebenfalls hat mir gefallen, wie die Autorin Nico gezeichnet hat. Sie hat zwar ihre Schwächen, aber Nico ist längst nicht so wie ihre gleichaltrigen Freunde. Ich finde, dieser Faktor hat der Geschichte nochmal ein gewisses Maß an Authentizität und Realitätsnähe gegeben. Kosta ist für sein Alter schließlich sehr erwachsen und da Nico eher noch in der Selbstfindungsphase ist, findet sie eher einen Anker bei ihm, als bei ihren engstirnigen, im Leben angekommenen Freunden. Die Autorin hat mir das gut übermitteln können – genauso wie ihre dezente Gesellschaftskritik.

Wenn Funken über Wolken tanzen ist ein sehr schönes, lockeres Buch, das eine interessante Problematik aufgreift und sie in allen Facetten überzeugend erzählt. Sehr vieles konnte ich ausgesprochen gut nachvollziehen, anderes dagegen – wie beispielsweise die Ansichten von Nicos Freunden und ihr Umgang damit – nicht so. Ich finde, Sandra Binder hat ein ansprechendes und leicht tiefgründiges Werk geschaffen, das eine tolle Moral aufweist und mich vom Aufbau und der Gestaltung der Geschichte überzeugt hat. Ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.


| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Wenn Funken über Wolken tanzen schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem beHEARTBEAT Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen