Montag, 28. Mai 2018

Rezension | "After Work" von Simona Ahrnstedt

LYX | eBook | 528 Seiten | 29. März 2018 | B071L8825N

"Sie hatte noch nie zuvor eine so heftige körperliche Anziehung verspürt, die sie völlig aus der Bahn warf. Dabei war sie ja nicht einmal sicher, ob sie ihn als Mensch mochte." // bei 46 Prozent
Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.

Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.
Und er ist dein neuer Chef.

 
Simona Ahrnstedt ist mir zwar ein Begriff, aber bisher hatte ich es noch nicht geschafft, ein Buch von ihr zu lesen. After Work ist daher mein erstes Werk der Autorin und nachdem ich viele gute Bewertungen zu ihrer "Only One Night"-Reihe gelesen habe, war mir klar, dass ich ihrer neusten Erscheinung eine Chance geben möchte. Das Cover hat mich auf jeden Fall direkt angesprochen und auch den Klappentext finde ich gut geschrieben – schließlich verrät er so gut wie nichts und trotzdem hat man eine Vorstellung davon, welche Geschichte den Leser erwartet.

Für mich lässt sich das Buch After Work am besten mit "okay" oder mit "ganz nett" beschreiben. Meine Erwartungen lagen auf jeden Fall weit höher als nur das. Umgehauen hat mich das Buch daher nicht und das hat auch mehrere Gründe. Zum einen war mir die Geschichte rund um Lexia und Adam einfach zu zäh und zu vorhersehbar. Es gab wenige bis gar keine Stellen, die mich überraschen oder die mich fesseln konnten. Ich finde zwar, dass Lexia und Adam ein schönes Paar abgeben und es hat mich auch gefreut, dass sie letztlich trotz all der Probleme und Auseinandersetzungen zusammengekommen sind, aber dieser Weg dorthin war eben einfach nicht besonders oder außergewöhnlich. Denn der Plot plätschert nur so vor sich hin und glänzt meiner Meinung nach auch nicht mit Spannungsmomenten oder Höhepunkten. Ich will damit nicht sagen, dass der Plot von vorne bis hinten langweilig ist, denn das Knistern zwischen Adam und Lexia ist in jedem Fall vorhanden, aber ich hatte da einfach mehr Inhalt erwartet. 

In vielen Rezensionen wird die starke Botschaft des Buches angesprochen. Auch wenn ich die Botschaft und die Moral, die After Work dem Leser vermitteln möchte, in jedem Fall teile, finde ich, dass die Autorin das logischer und besser hätte verpacken können. Natürlich gibt es (junge) Frauen, die dick sind und das nicht immer daran liegt, dass sie nicht aufhören können zu essen. Und natürlich sollte man jede Frau akzeptieren, egal, ob sie Kleidergröße 34 oder 44 trägt. Aber mir hat einfach nicht gefallen, wie Simona Ahrnstedt diese Botschaft rüberbringt. Ich habe definitiv auch keine Modelgröße, ich bin auch eine Frau, die die Problemzonen ihres Körpers kennt und nicht mit allem zufrieden ist. Aber Lexia tritt als Hauptfigur für diese Botschaft ein – und meiner Meinung nach wird sie einfach zu widersprüchlich kommuniziert. Das fängt damit an, dass die Kleidergröße 40 mit dick gleichgesetzt wird (der Meinung bin ich in keinster Weise) und hört mit Lexias ungesundem Lebensstil auf (Junk Food, Alkohol, kaum Bewegung).

Zum anderen bin ich auch einfach nicht mit den Charakteren warmgeworden und die Beziehung zu ihnen lief daher eher oberflächlich. Lexia hatte ich anfangs schnell in mein Herz schließen können. Wie könnte ich nicht? Eine Frau, die sich abends in einer Bar betrinkt, weil sie von ihren "dünnen" Freundinnen ausgeschlossen wurde, bei einem Fremden ihr Herz ausschüttet und ihn im Vollrausch küsst. Der Fremde, der sich am nächsten als ihr Chef entpuppt. Eine schwierige Situation, die Lexia da durchmachen muss, weswegen ich mit ihr mitgelitten und mitgefiebert habe. Aber je mehr der Roman vorangeschritten ist, desto schwerer fiel es mir, an meiner Bindung zu ihr festzuhalten. Oft habe ich gar nicht verstanden, warum sie so reagiert, wie sie reagiert, und gerade am Ende hat sie mich fast durchgängig genervt mit ihrem Selbstmitleid und ihrer störrischen Art.

Adam dagegen hatte meiner Meinung nach dafür gar keine Ecken und Kanten und ich kann bisher nicht mal unbedingt nachvollziehen, wieso Lexia ihn so anziehend findet. Klar, er sieht toll aus, er ist attraktiv und sie kann es nicht fassen, dass er sie wohl anziehend findet. Aber Adam bliebt mir in dieser Geschichte viel zu einfältig und zu blass. Hin und wieder habe ich etwas bei ihm durchblitzen sehen, vor allem, als man mehr über seine Vergangenheit und seine Familie erfährt und er sich überwinden kann, seinen Halbbruder zu besuchen, aber im Großen und Ganzen hätte man sicher mehr aus seinem Charakter machen können.

After Work war leider nicht das, was ich erwartet hatte, denn im Gesamten betrachtet ist dieses Buch eher durchschnittlich. Weder der Plot konnte besonders herausstechen, noch konnten die Charaktere sich beweisen, was ich wirklich ausgesprochen schade fand. Meiner Meinung nach hatte Simona Ahrnstedt mit ihrem Buch und ihrer Botschaft einen ziemlich guten Riecher – die Umsetzung wurde dem aber leider nicht gerecht. Mein Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht unbedingt.


 

| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr After Work schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem LYX Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Kommentare:

  1. Huhu,
    die Aussage des Buches fand ich zwar auch wirklich gut, mit der Umsetzung hatte ich aber auch so meine Probleme - und auch zunehmend mit Lexia.
    Dabei bin ich mir aber gar nicht sicher, ob sie wirklich Kleidergröße 40 trägt (ich hoffe es nicht für sie, denn dann wäre ihr ganzes Gejammer lächerlich). Sie sagt zwar irgendwo, dass in Stockholm eine Frau mit Kleidergröße 40 als dick gilt, sie sagt aber nicht, dass sie sich damit meint. Ich hatte den Satz einfach so verstanden, dass es das Bild der Stadt ist, dass man ab Größe 40 schief angesehen wird...
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      in dem ganzen Zusammenhang klang es auf jeden Fall so, als würde sie das auf sich beziehen. Schließlich fragt sie ja nach etwas Essbarem in der Situation... Vielleicht habe ich es aber auch einfach falsch verstanden. Trotzdem kommuniziert das Lexia meiner Meinung nach vollkommen falsch und das hat mich gestört – unabhängig von der Kleidergröße 40.

      Liebste Grüße
      Julia

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.

-->