Samstag, 19. Mai 2018

Rezension | "Fighting to be free – Nie so begehrt" von Kirsty Moseley

Mira Taschenbuch | Broschiert | 464 Seiten | 13. November 2017 | 978-3956497346 | Fighting to be free (#2)

"Ich war so wütend, dass ich kaum still stehen konnte. Drei Jahre lang hatte ich geglaubt, es wäre alles meine Schuld gewesen." // Seite 297
Reihenfolge der »Fighting to be free«-Reihe:

Nie so geliebt (1)
Nie so begehrt (2)

Mit einem Klick auf den Titel landet ihr bei meiner Rezension.

Seit Jamie Cole die Liebe seines Lebens von sich gestoßen hat, ist er ein anderer Mann geworden. Ohne Hoffnung auf eine bessere Zukunft verstrickt er sich tiefer in die Bandenkriege der New Yorker Unterwelt. Doch plötzlich ist Ellie zurück. Obwohl es Jamie zu zerreißen droht, versucht er sich, von ihr fernzuhalten, um sie zu schützen. Jamie würde alles für sie tun. Aber seine Feinde haben nur darauf gewartet, dass er endlich eine Schwachstelle offenbart.

 
» Da dieser Beitrag einen Reihenteil rezensiert, können Spoiler zu vorherigen Bänden nicht ausgeschlossen werden! «


Nie so begehrt ist der zweite Teil der "Fighting to be free"-Reihe und bildet den Abschluss der dramatischen Dilogie. Auch in diesem Band geht es um Ellie und Jamie, die beide nach dem Bruch im ersten Band (und dem wirklich fiesen Cliffhanger) umeinander kämpfen und herausfinden müssen, ob ihre Liebe stark genug ist. Dabei werden ihnen viele Steine in den Weg gelegt – manche durch hausgemachte Probleme, manche durch schicksalshafte Wendungen, die das Leben eben manchmal so bietet.

Das Buch beginnt mit einem Zeitsprung, der mich erstmal ein wenig verwirrt hat, der aber in Hinblick auf den Hintergrund der Figuren notwendig war. Vor allem in Ellies Leben hat sich einiges getan. Sie ist nun in London glücklich, hat einen Verlobten und scheint sich von ihrem alten Leben (und damit auch von Jamie) distanziert zu haben. Der Verlobte hat mich anfangs sehr irritiert, aber ... es ist nun mal Ellie. Sie war schon im ersten Band sehr stark und sympathisch, so dass es mich letztlich nicht gewundert hat, dass sie einen neuen Partner gefunden hat. Im Gegenteil. Ich denke, ich hätte es als unglaubwürdig empfunden, wenn Ellie Jamie drei Jahre lang nachgetrauert und sich vor der Welt versteckt hätte.

Auch die verschiedenen Handlungsstränge fand ich ausgesprochen einnehmend und auch spannend. Ich hatte das Gefühl Nie so begehrt wurde viel emotionaler aufgezogen, als der erste Band. Zumindest hat mich die Geschichte sehr viel mehr mitgenommen. Ellies Leben bricht einfach so auseinander. Von einem Moment auf den nächsten. Durch etwas ganz ... banales. Ich habe wirklich mitgelitten und stellenweise hat mich die Geschichte fertig gemacht. Trotzdem war es schön zu lesen, wie Ellie mit alldem erwachsen umgeht, wie sie in den drei Jahren gereift ist und wie sie trotz starker Rückschläge besonnen und meist kontrolliert reagiert. Zusätzlich fand ich es beeindruckend, wie die Beziehung zwischen Ellie und ihrem Verlobten endet (ich denke, ich spoilere nicht, wenn ich sagen, dass Jamie und Ellie sich am Ende finden). Es gab keinen Streit, keinen Rosenkrieg, keine Schlammschlacht. Es war einfach nur logisch und nachvollziehbar und ich bin mir sicher, jeder einzelne Leser hätte es in dieser Situation genauso gemacht, weswegen ich auch nicht das Gefühl hatte, die Beziehung zwischen Jamie und Ellie wird auf Einsamkeit und Unglück gegründet. Sondern einfach aus Liebe, so wie es sein soll.

Mir hat nämlich auch die Annäherung zwischen den beiden gut gefallen. Es war nicht zu einfach oder zu überstürzt, aber es war auch nicht zu dramatisch und zu künstlich in die Länge gezogen. Sie haben noch Gefühle füreinander, die beide nicht unterdrücken wollen. Vor allem dann nicht, als Ellie die Wahrheit erfährt und Jamie es schafft, sich zu öffnen. Ich finde Jamie und Ellie beide nach wie vor sehr süß zusammen und die Wiedervereinigung empfand ich als realistisch. Auch als Leser kann man diese Anziehung und das Knistern einfach nicht ignorieren. Die Autorin hat das meiner Meinung nach super transportieren können.

Obwohl sich die Geschichte viel um Ellie dreht, kommt auch Jamie nicht zu kurz. Ich mag ihn sehr gerne – auch schon im ersten Band, keine Frage. Trotzdem habe ich bei ihm immer eine gewisse Hemmschwelle gefühlt, weil ich viele seiner Entscheidungen und die Art, wie er sein Leben lebt, nicht nachvollziehen konnte bzw. kann. Doch trotz allem finde ich es toll wie sehr er Ellie bis aufs Blut verteidigt, wie beschützend er sich immer wieder vor sie wirft und versucht, selbst still und heimlich, für sie da zu sein. Ich verurteile ihn immer noch ein bisschen für die Handlungen aus dem ersten Band, aber er hat hier vieles wieder wettmachen können. Man merkt einfach, dass er Ellie liebt und dass er vieles für sie aufgeben würde. Das fand ich bewundernswert – vor allem in Anbetracht der Tatsache, was er alles mit seinen illegalen Machenschaften "erreicht" hat. Ich hätte mir auch gut vorstellen können, dass er das nicht einfach hinter sich lassen will. Für Ellie tut er es aber dennoch.

Das Ende wurde dann nochmal richtig dramatisch, was mir persönlich ein bisschen zu viel des Guten war. Gerade Ellies Rolle in dieser Konfrontation zwischen den Gangs konnte ich nicht ganz so in Einklang mit ihrem Charakter bringen. Ich habe mich gefragt, woher all diese Wut und dieser Hass kommt und warum sie das ausgerechnet so mit ihrem Verhalten kanalisiert. Trotzdem bietet dieses Hin und Her zum Schluss hin noch einen großen Spannungsmoment und verbindet alle losen Fäden miteinander – vielleicht ein bisschen überspitzt, aber dennoch fesselnd.

Für Fans des ersten Bandes "Nie so geliebt" ist die Fortsetzung Nie so begehrt natürlich ein Muss. Die Umsetzung hat mir gut gefallen und auch die Entwicklung der beiden Hauptfiguren fand ich ansprechend – auch wenn ich mir gewünscht hätte, die Autorin hätte dies bis zum Schluss durchziehen können. Kirsty Moseley hat alles in allem eine tolle Reihe geschaffen, die sowohl emotional und süß, als auch leicht erotisch ist. Mich hat die Autorin mit beiden Teilen abgeholt, weswegen ich eine klare Leseempfehlung aussprechen kann.



| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Nie so begehrt schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem MTB Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.

-->