Montag, 6. August 2018

Rezension | "Azurblau für zwei" von Emma Sternberg

Heyne | Taschenbuch | 400 Seiten | 14. Mai 2018 | 978-3-453-42211-7

"[...] weil mir klar wird, dass Alex' Glück nicht automatisch mein Unglück bedeutet. Mein Unglück, das war nicht Alex. Ich selbst war es." // Seite 140

Ein Sommer auf Capri. Zwei Herzen im Glück.
»Ein Sommer auf Capri. Persönliche Assistentin für Recherche- und Schreibarbeiten gesucht« Als Isa diese Anzeige liest, ist sie gerade an einem seelischen Tiefpunkt angekommen. Also packt sie kurzentschlossen ihre Koffer, fliegt nach Capri und findet sich in einer wunderschönen Villa am Meer wieder. Hier lebt die glamouröse Schriftstellerin Mitzi, die mit über 80 ihre Erinnerungen aufzeichnen möchte. Während der Arbeit an dem Buch kommt Isa zur Ruhe - und Mitzi wird immer aufgewühlter. Denn tief in ihrer Erinnerung verbirgt sich eine große Liebe, die nie erfüllt wurde …
 
Azurblau für zwei ist mein zweites Buch der Autorin Emma Sternberg und steht zumindest in Sachen sommerlichen Cover dem Buch "Fünf am Meer" in nichts nach. "Fünf am Meer" hatte mir vor zwei Jahren unglaublich gut gefallen. Dabei waren es gar nicht mal unbedingt die Geschichte oder die Charaktere, die mir in Erinnerung geblieben sind, sondern die lebhaften Schilderungen der Hamptons, das Urlaubsgefühl und mein stellenweises Fernweh, das die Autorin alleine durch ihre Beschreibungen in mir ausgelöst hat. Ich war gespannt, ob dies bei Azurblau für zwei auch so sein würde.

Die Geschichte bei den beiden Büchern ähnelt sich doch sehr: Beide Protagonistinnen stehen am Tiefpunkt ihres Lebens, kommen aus eigener Kraft nicht wirklich in die Gänge und suchen eine Ablenkung, um wieder den Boden unter ihren Füßen zu finden. Isa, die Hauptfigur in Azurblau für zwei sucht ihre neuen Lebensgeister allerdings nicht in den Hamptons, sondern auf Capri. Dort benötigt die betagte Schriftstellerin Mitzi eine Assistentin um ihr neues Buch zu schreiben. Was anfangs nach einer professionellen Arbeitsbeziehung klingt, entwickelt sich im Laufe des Buches zu einer festen Freundschaft zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die aber wichtige Erfahrungen im Leben miteinander verbindet.

Deshalb hat mir Emma Sternbergs Neuerscheinung auch gut gefallen. Es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, nicht nur ein Sommererlebnis und nicht nur eine vielschichtige Freundschaftserzählung. Es ist eine Mischung aus der Suche nach Hoffnung, nach Leben und nach Liebe – und das alles auf einer wunderschönen, italienischen Insel. Mir hat dieses Buch einige schöne Lesestunden bereitet und perfekt zu diesen heißen Temperaturen derzeit gepasst. Emma Sternberg hat meiner Meinung nach eine besondere Art, ihre Leser in den Bann ihrer Geschichten zu ziehen. Und das obwohl viele Handlungsstränge vorhersehbar und nur wenig überraschend sind.

Genau wie in "Fünf am Meer" sind mir auch bei Azurblau für zwei die Charaktere alle schnell ans Herz gewachsen. Denn es stehen nicht nur Isa und Mitzi im Vordergrund, auch der Gärtner Massimo, der Bäcker Johann und der Polizist Luca nehmen einen großen Teil des Plots ein und füllen so unterschiedliche Handlungsstränge, die am Ende alle zusammenlaufen. Bei Luca hätte ich es zwar gern gesehen, wenn die Autorin ihm mehr Platz in der Geschichte eingeräumt hätte, aber er passt gut zu Isa, räumt mehrfach ihre Zweifel aus und hat mit seinem italienischem Charme und seiner Spontaneität überzeugen können. Schade, dass man so wenig von ihm gelesen hat, aber schließlich ist es auch schwer, zwei Liebesgeschichten gleichermaßen in einem Buch zu verpacken.

Auch die Kulisse von Capri und Anacapri möchte ich hier nicht unerwähnt lassen. Italien, mein liebstes Urlaubsland, wurde hier wunderbar beschrieben. Es sind einfach die kleinen Details, die das Setting so wunderbar machen: dass Meer, die Blumen, die Rezepte, die italienischen Einschübe und die Kultur, die nun mal einfach anders ist, als die in Deutschland. Ich weiß nicht, wie die Autorin es schafft, aber ich hatte jedes Mal, wenn ich das Buch in die Hand genommen habe, das Gefühl, ich wäre dort und würde alles rund um Isa und Mitzi miterleben. Emma Sternberg hat mir mit diesem Buch auf jeden Fall ein kleines Stück Urlaub geschenkt.

Azurblau für zwei hat mich sehr viel an "Fünf am Meer" erinnert. Die vielen, ausgesprochen liebenswürdigen Charaktere, eine lockere, tolle Sommergeschichte mit viel Liebe und Hoffnung, sowie das gewählte und beschriebene Setting, das mich schlichtweg durch das Buch getragen hat, haben beide Bücher gemeinsam. Auch wenn ich "Fünf am Meer" einen winzigen Ticken besser fand, hat auch Azurblau für zwei einiges zu erzählen. Mich hat es überzeugen und unterhalten können.


| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Azurblau für zwei schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt der Verlagsgruppe Random House.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.

-->