Dienstag, 13. Februar 2018

Rezension | "The Cat of the Baskervilles" von Vicki Delany

Crooked Lane Books | eBook | 304 Seiten | 13. Februar 2018 | B0719PN1GY | Band 3

"My reasoning was sound. But the police were highly unlikely to agree with me. They tended to want to draw their own conclusions." // bei 38,4%
A Sherlock Holmes Bookshop MysteryBand 3
Elementary, She Read (1)
Body on Baker Street (2)

  
(Verlagsseite)

When Jayne Wilson’s mother is accused of murder, Jayne and Gemma have to eliminate the impossible to reveal the true killer.

Legendary stage and movie star Sir Nigel Bellingham arrives on Cape Cod to star in a stage production of The Hound of the Baskervilles put on by the West London Theater Festival. When Sir Nigel, some of the cast, and the director visit the Sherlock Holmes Bookshop at 222 Baker Street, Gemma Doyle realizes that Sir Nigel is not at all suited to the role. He is long past his prime and an old drunk to boot.

The cast, in particular the much younger actor who previously had the role, are not happy, but the show must go on.

Before the play opens, Leslie Wilson, mother of Gemma’s best friend Jayne, arranges a fundraising afternoon tea to be catered by Mrs. Hudson’s Tea Room. The tea is a huge success, but when it’s time to leave, Sir Nigel has gone missing—only to be found at the bottom of the rocky cliff, dead. Along with the dead body, Gemma finds evidence incriminating Leslie Wilson. When the police, in the presence of handsome detective Ryan Ashburton and suspicious detective Louise Estrada, focus their attention on Leslie despite the numerous other suspects, the game is once again afoot and it’s again up to the highly perceptive Gemma and the ever-confused but loyal Jayne to clear Jayne’s mother’s name.

(Verlagsseite)

Vicki Delany is a national bestseller in the U.S and one of Canada’s most prolific and varied crime writers. A former computer programmer and systems analyst, Vicki lives and writes in bucolic Prince Edward County, Ontario. She is the past president of the Crime Writers of Canada. This is her third Sherlock Holmes Bookshop mystery.


"The Cat of the Baskervilles" ist der dritte Band der Reihe um Gemma Doyle, die einen auf Sherlock Holmes spezialisierten Buchladen leitet und ähnlich wie der berühmte Detektiv eine überdurchschnittlich gute Beobachtungsgabe hat. Auch in diesem Buch kommt ihr diese Fähigkeit zugute, als sie erneut in die Ermittlungen um einen Todesfall herum verwickelt wird.

In meiner Rezension zum ersten Band hatte ich kritisiert, dass Gemmas oft arrogante Art, die sich aus ihrer Unfähigkeit ergab zu verstehen, wie andere die 'offensichtlichen' Hinweise übersehen können, sehr anstrengend sein konnte. Sie war - und ist - eine interessante Figur, allerdings hatte ich Schwierigkeiten, mich in sie hineinzuversetzen. In "The Cat of the Baskervilles" kam sie mir dagegen (in Ermangelung eines besseren Wortes) erträglicher vor. Das kann natürlich daran liegen, dass ich ihren Charakter bereits kannte und somit auf sie eingestellt war, aber es kam mir so vor, als würde sie nicht korrektes beziehungsweise unfreundliches Verhalten leichter anerkennen. Sie ist nach wie vor sehr direkt, korrigiert andere, handelt durchdacht und logisch, doch durch die Sorge um ihre enge Freundin und deren Familie bekommt man einen besseren Einblick in ihre Gefühlswelt.

Was mich dagegen ein wenig genervt hat, ist Estradas Misstrauen der Protagonistin gegenüber, obwohl es in gewisser Weise nachvollziehbar ist. Schon im ersten Band kam sie mir durch ihre Fixierung auf eine einzige Verdächtige manchmal wenig professionell vor und das ist hier nicht anders. Das Problem dabei ist, dass man sie nur aus der Perspektive von Gemma erlebt und durch das angespannte Verhältnis der beiden ist diese Sicht natürlich verzerrt. Leider trägt dies aber dazu bei, dass Estrada nicht besonders kompetent wirkt, sondern so, als wäre sie von Vorurteilen bestimmt. Ich hoffe, dass sich dies in den nächsten Bänden entspannen wird.

Der Fall selbst war interessant. Das Opfer war zwar nicht unbedingt ein guter Mensch, aber man kann doch Mitleid mit ihm haben und durch die vielen Spekulationen um die Todesumstände blieb lange offen, was genau passiert war. Es gibt einige Verdächtige und die Auflösung war überraschend und doch überzeugend. Die Welt von Sherlock Holmes war ebenfalls exzellent eingebunden und die Parallelen zu den Figuren und Fällen gut herausgearbeitet.

Von mir gibt es vier Sterne für einen guten, eher ruhigen Krimi, der mir angenehme Lesestunden beschert hat.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Verlagsseite (englisch)
Homepage der Autorin (englisch)

Herzlichen Dank
_________________

... an den Verlag, der mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt hat.


Kennt ihr das Buch schon?
Oder andere Bände der Reihe?
Noch einen schönen Tag :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen