Dienstag, 3. April 2018

Rezension | "Rot für Rache" von Jari Järvelä

carl's books | Broschiert | 256 Seiten | 2. Oktober 2017 | 978-3570585641 | Metro (#2)

"Mein Vater war Vertreter desjenigen Berufsstands geworden, den ich auf der Welt am meisten hasste [...] Mein Vater war mein schlimmster Feind geworden: ein Sicherheitsmann." // Seite 41

Reihenfolge der »Metro«-Reihe:

Weiß für Wut (1)
Rot für Rache (2)
Tyttö ja seinä (3)

Mit einem Klick auf den Titel landet ihr bei meiner Rezension.

Die junge rebellische Sprayerin Metro ist nach einem dramatischen Zusammenstoß mit dem Sicherheitsdienst aus ihrer finnischen Heimatstadt Kotka nach Berlin geflohen. Sie lebt mit einigen Freunden illegal auf dem Dachboden eines abbruchreifen Hauses, in dem sich vor vielen Jahren bereits der legendäre Street-Artist Banksy mit einem riesigen Wandbild verewigt hat. Doch weder Metro noch ihre Freunde ahnen, dass es jemanden gibt, der aus reiner Profitgier längst ein Auge auf Banksys Kunstwerk geworfen hat. Jemand, der nicht davor zurückschreckt, für sein spektakuläres Vorhaben auch über Leichen zu gehen…

 
» Da dieser Beitrag einen Reihenteil rezensiert, können Spoiler zu vorherigen Bänden nicht ausgeschlossen werden! «


Rot für Rache ist der zweite Teil einer Reihe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die junge Graffiti-Künstlerin Metro in den Vordergrund zu stellen und ihr Leben in all seiner Tragweite zu beleuchten. Nachdem Metro im ersten Band ihren besten Freund verloren hat und seither nur noch Wut und Rache in sich trägt, war ich mehr als gespannt darauf, was im zweiten Band passiert, wie es letztlich mit der jungen Frau weitergeht und welche Tücken die Graffiti-Szene noch für sie bereithält.

Leider hat mir der zweite Band bei weitem nicht so gut gefallen wie der erste Band. Zwar lernt man auch in der Fortsetzung Metro und ihre Geschichte besser kennen und sie muss einige dramatische Abenteuer er- und überleben, aber so ganz packen konnte mich der Plot nicht. Mir persönlich hat die Spannung und der Thrill gefehlt, weswegen mich der Autor an verschiedenen Stellen im Buch nicht wirklich abholen konnte – nicht so wie im ersten Teil der Reihe. Dazu kommt, dass die Geschichte meiner Meinung nach im Verlauf der Handlung immer mehr und mehr den Eindruck macht, als wisse der Autor selbst nicht so genau, was noch passieren soll, wohin das alles führen soll, was er erzählen möchte und in welche Richtung er Metro und ihre Freunde entwickeln möchte. Gerade am Ende waren mir verschiedenen Szenen doch einfach too much und wirkten mehr als konstruiert auf mich, so dass ich die emotionale Geschichte, die ich im ersten Band so lieben gelernt habe, hier kaum wiedererkannt habe.

Natürlich erlebt Metro auch in diesem Buch wieder Verluste und auch Rusts Tod hat sie noch nicht wirklich verarbeiten können. Sie muss fliehen, sie muss kämpfen und ist manchmal mit ihren Kräften definitiv am Ende. Und trotzdem muss sie weitermachen. Diese kleinen Passagen haben mir auch sehr gut gefallen und konnten mich überzeugen – die spannenden Stellen dagegen haben mich entweder nicht abgeholt oder wirkten einfach viel zu übertrieben, weswegen ich sie auch nicht wirklich ernstnehmen konnte.

Metro hat mir als Charaktere dagegen auch dieses Mal sehr gut gefallen. Man merkt ihre Entwicklung im Gegensatz zum Auftaktband deutlich und ich mochte sie weiterhin ausgesprochen gerne. Sie hat definitiv ihre Macken und steigert sich in viele Dinge viel zu viel hinein, aber ich konnte sie und ihre Geschichte einfach so gut verstehen. Ihre Trauer um Rust, ihren Kummer, Finnland zu verlassen, ihren Kampfgeist und ihren Mut fand ich vom Autor toll umgesetzt und macht Metro zu einem Charakter, den man zwar nicht lieben muss, dem man aber immer nur alles Gute im Leben wünscht. Metro ist nun mal einfach beeindruckend – in ihrem Auftreten, in ihrem Handeln und in ihrem Charakter.

Auch die anderen Nebencharaktere mochte ich und bin auch gerne ihren Handlungen gefolgt – nicht immer, weil ich die Personen an sich mochte, sondern wie sie ausgearbeitet waren, welche Geschichte sie mitbringen und wie sich alle zusammenschließen. Alle mit demselben Ziel und derselben Aufgabe. Ich denke, wenn ich es mir hätte aussuchen können, hätte ich für Metro für den weiteren Verlauf des Plots einen anderen Partner ausgesucht, aber auch so konnte ich mich schnell mit ihm anfreunden und seine Vorzüge erkennen. Eine gute und vollständige Charakterausarbeitung ist Jari Järvelä auf jeden Fall mühelos gelungen.

Das Ende betrachte ich derzeit noch ein bisschen zwiegespalten: Zum einen fand ich den Abschluss ein bisschen abrupt (das hätte ich mir nach dem letzten großen Spannungsbogen ein bisschen ausschweifender vorgestellt), zum anderen ist der letzte Satz einfach nur grandios gut. All die Erwartungen, die man an die Fortsetzung und gleichzeitig an den Abschlussband hat, werden darin transportiert und geben schon jetzt die Richtung für die Entwicklung vor. Ich hoffe, Metro bereitet sich gut auf die Hetzjagd vor.

Ich will nicht sagen, dass der zweite Band der "Metro"-Reihe Rot für Rache für mich enttäuschend war, aber ich hatte definitiv höhere Erwartungen, nachdem ich den ersten Teil gelesen habe. Ich hätte mir ein bisschen mehr realistische Spannung und ein bisschen mehr authentischen Thrill gewünscht. Nicht alles konnte der Autor so umsetzen, dass er mich durchgehend bei Laune halten konnte, allerdings haben mir Metro und ihre Freunde wieder ausgesprochen gut gefallen. Ich freue mich auf den Abschlussband der Reihe. 


| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Rot für Rache schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt der Verlagsgruppe Random House.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen