Samstag, 6. Januar 2018

Rezension | "Game of Hearts" von Geneva Lee

Blanvalet | Broschiert | 288 Seiten | 18. Dezember 2017 | 978-3734104831 | Love Vegas (#1)

"Ich sollte mich von ihm fernhalten. [...] So habe ich es immer gehalten – auf Abstand zu gehen ist eine sichere Sache. Aber das kann ich leider nicht." // Seite 155


Reihenfolge der »Love Vegas«-Reihe:

Game of Hearts (1)
Game of Passion (2)
Game of Destiny (3)

Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt ...
Als Emma Southerly auf einer exklusiven Party, auf der sie eigentlich weder sein will noch erwünscht ist, den attraktiven, geheimnisvollen Jamie trifft, klopft ihr Herz vom ersten Augenblick an einen Takt schneller. Wer ist dieser Mann mit dem raubtierhaften Charme, und warum fühlt sie sich so zu ihm hingezogen? Trotz aller Bedenken verbringt sie eine leidenschaftliche Nacht mit ihm, die sie so schnell nicht vergessen wird – auch, weil es am nächsten Morgen in Las Vegas nur ein Thema gibt: Eine Leiche wurde gefunden – und Jamie ist der Hauptverdächtige. Aber er war doch die ganze Nacht bei ihr, oder etwa nicht?


In der Vergangenheit hatte ich so meine Probleme mit der Autorin Geneva Lee. Der erste Band der "Royal"-Reihe ("Royal Passion") ist weit hinter meinen Erwartungen zurückgeblieben. Allerdings fand ich ihren Einzelband "Secret Sins" dafür umso toller und beeindruckender. Ihre neue Reihe, eine Trilogie – „Love Vegas“ – ist bei uns in Deutschland im Dezember 2017 mit Game of Hearts gestartet und ich war sehr gespannt darauf, ob sie mich damit würde wieder fesseln können. Meiner Meinung nach hat sie das auf jeden Fall getan.

Game of Hearts bietet nämlich eine tolle, spannende Geschichte, die nicht nur mit einem richtig miesen Cliffhanger aufwartet, sondern auch mit vielen Geheimnissen, die den Leser dazu einladen, mitzuraten. Wer hat wen ermordet und warum? Was haben Emma und Jameson damit zu tun? Wer gibt wem ein Alibi? Und wer hat wen beim Opfer zu welcher Zeit gesehen? Ich war wirklich gefesselt von den Ereignissen und habe jeden Hinweis und jede Aussage aufgesogen wie ein Schwamm. Der Plot weist verschiedene Wendungen auf, ist ein bisschen mysteriös und geheimnisvoll gestaltet und konzentriert sich neben dem Mordfall natürlich auch auf das Knistern zwischen Jameson und Emma. Die beiden lernen sich auf der Party kennenlernen, bei der jemand ermordet wird und sind sich gegenseitig das Alibi – oder etwa doch nicht? Mir hat es sehr gefallen, wie die beiden sich das erste Mal begegnen, wie sie sich necken und sich gegenseitig nicht erkennen, wie sie sich immer wieder sehen, anfangen Gefühlen füreinander zu entwickeln und zusammenhalten – und dass das alles ohne jede Erotik oder plumpe erotische Liebesszenen auskommt. Gewundert hat es mich, vor allem, wenn man bedenkt, welche Bücher Geneva Lee bereits geschrieben hat, aber ich finde es toll, dass sie zumindest im ersten Band darauf verzichtet hat und ihren Fokus anders wählt – nämlich auf die meiner Meinung nach wichtigen und spannenden Dinge im Plot.

Die Liebesbeziehung zwischen Jameson und Emma finde ich schön ausgearbeitet. Nicht nur, wie die beiden sich kennenlernen, sondern vor allem auch, weil sie ihren besonderen Reiz wegen des jahrelangen, intensiven Streits ihrer Väter hat. Jameson bemüht sich in einer sehr liebenswürdigen Art und Weise um Emma, die ich ihm eigentlich gar nicht mal zugetraut hätte. Die beiden wirken sehr authentisch zusammen, auch wenn sie sich dauernd necken und beide ständig in Fettnäpfchen zu treten scheinen. Beide leben in verschiedenen Welten, in verschiedenen Schichten und trotzdem funktioniert es (bisher).

Emma fand ich von Anfang an sympathisch, was mich nicht wirklich wundert, denn mir fällt es recht leicht, mich mit dem armen Mädchen von nebenan zu identifizieren. Ich finde es toll, wie sie Schule und Arbeit unter einen Hut bringt, wie sie sich um ihren Vater kümmert und wie sie sich gegen das It-Girl Monroe zu behaupten weiß. Sie ist sehr bodenständig und clever, hat sicherlich kein einfaches Leben, aber sie bemüht sich, gibt nicht auf und beschwert sich auch eher selten darüber.

Jameson dagegen ist ganz anders als sie. Er lebt im Reichtum, im Überfluss, ist beliebt und bekannt und längst nicht so bodenständig und minimalistisch wie Emma. Trotzdem ist er ein netter Kerl, den ich sofort in mein Herz schließen konnte. Gerade die Passage, in der Emma und er sich kennenlernen, gefiel mir gut, denn sie sagt nicht nur einiges über seinen Charakter aus. Man merkt ihm auch an, dass er ebenfalls nicht besonders glücklich ist mit seinem Leben, dass Geld nicht alle Probleme beseitigt und dass er definitiv unter dem Mordfall und den Ermittlungen leidet. Sowohl Emma, als auch Jameson sind meiner Meinung zwei tolle, authentische Charaktere, deren Drama und Tragödien spannenden Lesestoff bieten.

Für mich ein besonders toller Punkt ist das Setting bzw. die Kulisse, in der die Geschichte spielt. Ich selbst war noch nie in Las Vegas, allerdings finde ich diese Stadt so außerordentlich faszinierend und anziehend, dass ich die Beschreibung der Autorin einfach geliebt habe. Gerade die Casinos, das Funkeln der Stadt bei Nacht, die Hotels, die ausgelassenen Partys, aber auch die negativen Seiten wie der Verkehr und der ständige Lärm fand ich gut geschildert und haben mir gefallen. Las Vegas ist eben eine faszinierende Stadt, die hier gut in Szene gesetzt wird und eine einwandfreie Kulisse für Emma und Jamesons Geschichte bietet.

Zum Schluss möchte ich nochmal auf den Cliffhanger hinweisen. Ich persönlich liebe solche Enden, wenn ich das Buch am liebsten an die Wand schmeißen würde, weil es mich frustriert und ich noch ewig auf die Fortsetzung warten muss. Ich liebe es, wenn die Autorin oder der Autor so gut schreiben, dass ich den nächsten Band kaum erwarten kann. Genauso war es auch bei Game of Hearts. Der Cliffhanger ist ziemlich mies und alle, die das nicht so mögen, sollten vielleicht eher auf die Erscheinung des zweiten und dritten Bands warten und die Trilogie an einem Stück lesen. Von meiner Seite aus kann ich auf jeden Fall nur sagen, dass Geneva Lee ein wundervoll spannendes und fesselndes Ende geschrieben hat, das mich als Leser zappelig macht.

Game of Hearts ist nicht das, was ich erwartet hatte. Es ist ein viel besseres, authentischeres und spannenderes Buch, als ich im Vorfeld gedacht hätte und ich bin froh, dass ich Geneva Lees neuer Trilogie eine Chance gegeben habe. Ich hätte mir ein längeres Buch gewünscht (288 Seiten sind so schnell gelesen!), andererseits hat mich die Geschichte sehr gut unterhalten, mich gefesselt und mich überzeugt. Der Plot ist toll ausgearbeitet, das Setting super gewählt und die Charaktere realistisch geschildert. Ich kann den zweiten Teil kaum erwarten.


| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Game of Hearts schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt der Verlagsgruppe Random House.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Kommentare:

  1. Hey Julia :)

    Ich hab auch lange überlegt, ob ich die neue Reihe lesen will, denn "Royal" hat mich auch nicht so wahnsinnig mitgerissen. Aber du machst mich echt neugierig auf die Geschichte und jetzt werde ich wohl doch mal in der Bibo stöbern, ob sie das Buch nicht haben ;)
    Wobei ... ne ich warte lieber^^ Cliffhanger sind so eine Sache ... ich finde sie an sich echt gut und machen ein Buch auch reizvoll, aber ich hasse es zu warten bis man die Auflösung bekommt^^ Das hatte ich erst bei einer anderen Reihe und gerade brauch ich das nicht^^ da warte ich doch lieber, bis alle Bände da sind :)

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,

      vielen Dank für deinen Kommentar :) Ich habe auch schon einige schlechte Kritiken gelesen, bestätigen kann ich das allerdings nicht. Ich kann's empfehlen :)
      Dann warte lieber :) Könnte sonst doch ätzend sein :P

      Liebste Grüße
      Julia

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.

-->