Samstag, 16. Juni 2018

Rezension | "36 Fragen an dich" von Vicki Grant

Heyne fliegt | Broschiert | 336 Seiten | 19. März 2018 | 978-3-453-27165-4

"Von Zierfischen können wir alle was lernen. Sie sind absolut nutzlos und doch zufrieden." // Seite 103
Kann aus einem Experiment die große Liebe werden?
Hildy und Paul, beide 18, nehmen an einem psychologischen Experiment teil: die wissensdurstige, aber etwas chaotische Hildy aus Interesse und tausend anderen Gründen. Paul aus einem einzigen: weil er die Teilnahme bezahlt bekommt. Und so sitzen sich die beiden in einem kargen Universitäts-Raum gegenüber und stellen sich Fragen, die zwischen ihnen Liebe erzeugen sollen. Fragen, die zunächst scheinbar banal sind (»Wie sähe ein perfekter Tag für dich aus?«) und dann immer persönlicher werden (»Was ist deine schlimmste Erinnerung?«). Fragen, die Hildy im wahren Leben nie jemandem wie Paul stellen würde, dem gut aussehenden Typ, der sich für nichts und niemanden interessiert, am wenigsten für Hildy. Oder?

 
36 Fragen an dich war nicht nur für Hildy und Paul ein Experiment, sondern auch für mich, denn ich wusste nach dem Lesen des Klappentextes nicht unbedingt, was ich von dem Buch halten sollte. Es hörte sich wirklich interessant an, aber mich hat die Frage beschäftigt, wie die Autorin es schaffen wird, daraus eine Liebesgeschichte zu schreiben. Trotzdem habe ich mich auf das Experiment und auf das Buch eingelassen und ich habe es keine Sekunde lang bereut.

Denn die Geschichte ist ungewöhnlich und originell und hat damit bei mir genau den richtigen Nerv getroffen. Zwei Jugendliche, die unterschiedlicher nicht sein können – nicht nur von ihrem Charakter und ihrer Denkensweise her, sondern auch von der Motivation, die sie dazu bringt, an dem Experiment teilzunehmen. Ich fand es absolut interessant, ihre Antworten auf die Fragen zu lesen und zu sehen, wie zwei völlig fremde Menschen miteinander – in Hinblick auf die manchmal sehr persönlichen Fragen – interagieren. Anfangs hat mich diese Drehbuch-Form sehr gestört, muss ich zugeben. Ich möchte ja ein Buch lesen, einen Roman und kein Drehbuch. Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt, wie Hildy und Paul kommunizieren und interagieren. Außerdem gibt diese außergewöhnlich Form auch einiges über ihre Charaktere preis.

Denn wie eben schon erwähnt, weisen beide Figuren sehr große Unterschiede auf. Hildy ist sympathisch, offen, chaotisch und plappert viel und gerne einfach irgendetwas vor sich. Paul dagegen sagt nur das nötigste, legt nicht unbedingt Wert auf Ehrlichkeit und schützt sich und die Wahrheit enorm – manchmal nicht nur vor Hildy, sondern auch vor sich selbst. Das führt natürlich zu Diskussionen, zu Uneinigkeit und zu Frustration (auf beiden Seiten). Aber gerade diese Interaktion fand ich spannend, denn beide lernen sich anzupassen und mehr auf den Experiment-Partner einzugehen. 36 Fragen an dich zeigt dabei deutlich, dass jeder Mensch eine Geschichte hat, jeder eine Vergangenheit und dass nicht alle Probleme, Ängste und Unsicherheiten auf den ersten Blick erkennbar sind. Egal ob arm oder reich, ob privilegiert oder benachteiligt, ob extra- oder introvertiert, ob behütet oder alleine. Jeder Mensch ist anders, jeder geht mit Problemen unterschiedlich um und jeder hat etwas über sich und seine Vergangenheit zu erzählen. Selbst, wenn es demjenigen nicht mal direkt bewusst ist.

Außerdem mochte ich das Buch, weil ich das Experiment an sich und dessen Hintergrund ausgesprochen interessant fand. Ist es wirklich möglich, eine Freundschaft oder eine Beziehung aufzubauen, alleine durch diese 36 Fragen? Anfangs empfand ich das als ziemlich unglaubwürdig, aber es gibt in der Geschichte viele kleine Faktoren, die die Beziehung zwischen Hildy und Paul maßgeblich beeinflussen, wie beispielsweise die Zeichnungen, die Paul anfertigt oder der Fisch Kong. In jedem Fall sind da sehr viele interessante Fragen dabei, die es erleichtern, den anderen besser kennenzulernen und weit über Small Talk hinausgehen.

Über den Schreibstil der Autorin kann bei diesem Buch von meiner Seite her nicht viel gesagt werden. Denn große Teile des Buches sind in der Drehbuch-Form geschrieben. Allerdings haben mir die restlichen Szenen gut gefallen und ich konnte auch eine gewisse Art von Humor feststellen (vor allem in den Gesprächen zwischen Hildy und ihrem schwulen besten Freund), was mich angesprochen hat und bei mir punkten konnte. Ebenso begeistern konnten mich die kleinen Zeichnungen bei den Dialogen, die nicht nur gut umgesetzt waren, sondern mich auch zum Lachen gebracht haben.

Alles in allem konnte mich 36 Fragen an dich begeistern. Diese außergewöhnliche Aufmachung und das ungewöhnliche Thema fand ich spannend aufbereitet. Die vielen kleinen Details drumherum (das Drehbuch-Format, die Zeichnungen, das schöne Cover) haben mich angesprochen und empfand ich als originell. Das Buch ist sicherlich nicht für jeden etwas, aber mir hat es gut gefallen, weswegen ich es gerne weiterempfehle.


| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr 36 Fragen an dich schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt der Verlagsgruppe Random House.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.

-->