Freitag, 20. Juli 2018

Rezension | "Lieblingsmomente" und "Lieblingsgefühle" von Adriana Popescu

Piper | Taschenbuch | 384 Seiten | 13. August 2013 | 978-3492304467 | Band 1
Piper | Taschenbuch | 416  Seiten | 14. April 2014 | 978-3492304511 | Band 2

"Ein echter Lieblingsmoment ist nur dann vollkommen, wenn das Gefühl dazu passt." // "Lieblingsgefühle", Seite 278
Da ich im Moment leider im Uni-Stress bin, gibt es heute eine alte Rezension :) Die beiden Bücher um Layla und Tristan haben mir insgesamt gut gefallen und ich kann die Reihe trotz einiger Kritikpunkte nur empfehlen.

(Velagsseite)

Adriana Popescu, 1980 in München geboren, arbeitete als Drehbuchautorin für das Deutsche Fernsehen, bevor sie als freie Autorin für verschiedene Zeitungen, Zeitschriften, Online-Portale und City-Blogs schrieb. Wenn Adriana Popescu nicht an ihren Texten arbeitet, widmet sie sich der Fotografie oder singt (viel zu laut und falsch) Lieder im Radio mit. Ihre als E-Books selbstverlegten Romane »Versehentlich verliebt« und »5 Tage Liebe« sind große Überraschungserfolge. Nach »Lieblingsgefühle« und »Lieblingsmomente« erschien zuletzt »Ewig und eins«. Sie lebt in Stuttgart.

WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Buch 1: Lieblingsmomente


                 (Verlagsseite)

Layla und Tristan verstehen sich auf Anhieb – als Freunde. Immerhin sind beide in festen Händen. Tristan bringt ihr abends Essen ins Büro, entführt sie auf seiner alten Vespa an die schönsten Stellen Stuttgarts und imitiert mit geworfenen Wunderkerzen Sternschnuppen, weil er weiß, dass Layla noch nie eine gesehen hat und zu viele ihrer Träume unerfüllt sind. Gemeinsam erleben sie Lieblingsmoment um Lieblingsmoment. Ob dies am Ende doch die große Liebe ist?

"Lieblingsmomente" erzählt eine wirklich schöne, berührende Liebesgeschichte, aber für mich viel wichtiger war die Geschichte von Layla, der Ich-Erzählerin. Zu Beginn des Buches ist sie Party-Fotografin und lebt in einer ihrer Meinung nach mehr oder weniger harmonischen Beziehung mit einem Mann, von dem sie sagt, dass sie ihn liebt. Ihr Leben scheint gut zu verlaufen, aber sie ist nicht wirklich glücklich, egal, was sie sagt. Ihre Träume sahen immer anders aus und mittlerweile hat sie die sehr tief begraben - bis eine Begegnung mit Tristan alles verändert. Zwischen den beiden stimmt die Chemie sofort und sie bauen rasch eine enge Bindung auf, verbringen Zeit miteinander und unterhalten sich über fast alles, doch vor allem ist er es, der ihr sagt, sie sollte ihr Talent für Fotografie weitaus mehr nutzen. Und sie nimmt sich seine Worte zu Herzen, zwar nicht sofort, doch man merkt, dass sie sich Gedanken darüber macht, ob sie ihr Leben wirklich so weiterführen oder etwas verändern möchte. Ihre Entwicklung im Lauf der Handlung hat mir sehr gut gefallen und ich konnte auf jeden Fall mit ihr mitfiebern und für sie hoffen, dass ihre Träume doch wahr werden würden. Die Autorin hat diesen langsamen Prozess schön dargestellt, mit Rück- und Fortschritten, und obwohl es ein paar eher unrealistische Momente gab, hat dieser Aspekt der Geschichte mir sehr gefallen. Vor allem die Beschreibungen von Laylas Motiven waren toll und ihre Perspektive auf die Dinge, die sie sieht, war irgendwie lebendig.

Die Romanze selbst hat mich ebenfalls überzeugt. Ich mochte, dass die Probleme, die sich aus dem Beziehungsstatus der Charaktere ergaben, nicht ignoriert wurden und ich fand, dass gerade das Gefühlschaos der Protagonistin gut dargestellt war. Die 'Lieblingsmomente' waren wirklich schön und fast schon magisch. Popescu hat die Verbindung zwischen Layla und Tristan deutlich gezeigt und auch, wenn ihr Umgang miteinander nicht immer positiv oder gar freundlich war, habe ich doch immer mit ihnen mitgelitten und mich mit ihnen gefragt, wie ihre Geschichte ausgehen sollte. Die Entwicklung war teils sehr vorhersehbar, aber das hat meinen Lesespaß nicht getrübt und das Buch konnte mich trotzdem bewegen, vor allem gegen Ende.

Eventuelle Spoiler für Band 1 können nicht ausgeschlossen werden.

Buch 2: Lieblingsgefühle


                 (Verlagsseite)

Als Layla von ihrer Weltreise zurückkehrt, warten in Stuttgart viele neue Lieblingsmomente auf sie: die erste eigene Foto-Vernissage, das erste Treffen mit ihrem neuen Galeristen und vor allem das lang ersehnte Wiedersehen mit Tristan. Alles scheint endlich perfekt. Doch während Layla sich über ihren plötzlichen Erfolg freut und eine neue Welt voll großer Chancen entdeckt, bemerkt sie nicht, dass sie alles, was ihr einmal wichtig war, verlieren könnte …


"Lieblingsgefühle" hat mir nicht ganz so gut gefallen wie der erste Band. Obwohl Layla und Tristan in "Lieblingsmomente" einige Probleme hatten und es oft so aussah, als sei ihre Lage ausweglos, habe ich doch immer die besondere Verbindung zwischen ihnen gespürt und mir gewünscht, dass sie es irgendwie hinbekommen würden. In der Fortsetzung dagegen gab es Momente, in denen ich mir gar nicht mehr sicher war, ob ich die beiden noch in einer Beziehung sehen wollte. Dies lag daran, dass die beiden sich - wie es schon aus der Inhaltsangabe hervorgeht - durch die veränderten Umstände immer mehr voneinander entfernen; man merkt zwar, dass die beiden sich lieben und zusammen sein möchten, doch sie hatten so einige Schwierigkeiten bezüglich ihrer Kommunikation und haben einander mehr als einmal verletzt. Vor allem Tristans Verhalten gegen Ende des Buches fand ich fast schon grausam und obwohl ich wollte, dass die beiden ihre Probleme lösen und doch noch glücklich werden, haben solche Szenen dazu beigetragen, dass ich "Lieblingsgefühle" nicht so schön und überzeugend wie den ersten Band fand.

Davon abgesehen war es aber gut, dass die Autorin die Beziehung der beiden realistisch dargestellt hat. Dass sie Konflikte haben, unsicher sind und noch nicht so richtig wissen, wie sie mit allem umgehen sollen, ist glaubwürdig, da Layla gerade nach Monaten der Abwesenheit nach Hause zurückgekehrt ist und sie sich deshalb erst jetzt richtig aufeinander einlassen können. Die romantischen und glücklichen Momente zwischen den beiden waren schön geschrieben und mir hat ebenfalls gefallen, wie Popescu mit Laylas Fotografien umgegangen ist. Die Autorin hat überzeugend dargestellt, wie die Protagonistin sich durch all die Erfahrungen, die sie macht, langsam verändert hat und das nicht unbedingt zum Positiven, auch wenn man (meistens) verstehen konnte, was sie angetrieben und wieso sie so gehandelt hat. Das Ganze war nicht immer angenehm zu lesen, aber realistisch und glaubwürdig und vor allem war die Erkenntnis, die sie schließlich gegen Ende des Buches gewinnt, dadurch umso bedeutsamer und befriedigender. Es war auch in diesem Band kein leichter Weg für die Figuren, doch es war wohl nötig, um sie dorthin zu bringen, wo sie wirklich sein wollten.

Von mir gibt es 3,5/5 Sternen. Das Buch war zwar nicht so schön und leicht wie der erste Band, aber letztlich hat die Autorin die Probleme von Layla und Tristan realistisch dargestellt und auch wenn es schwer war zu lesen, wie sie sich voneinander entfernt und einander teilweise behandelt haben, so ist "Lieblingsgefühle" doch ein guter Abschluss ihrer Geschichte.
.
Habt ihr die Bücher schon gelesen?
Wenn ja, wie findet ihr sie?
Noch einen schönen Tag!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht der Inhaltsangaben und Cover unterliegt dem Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.

-->