Montag, 23. Juli 2018

Rezension | "Neighbor Dearest" von Penelope Ward

Goldmann | Broschiert | 384 Seiten | 19. Februar 2018 | 978-3442486977

"Damien hätte mir genauso gut eine Handvoll Sand in die Augen werfen können. Aber endlich hatte ich seine Botschaft laut und deutlich verstanden." // Seite 133
Chelsea dachte, sie hätte den Mann ihres Lebens gefunden. Doch Elec verlässt sie für seine Jugendliebe, und Chelsea ist am Boden zerstört. Hat sie sich seine Gefühle nur eingebildet? Erst ihr Nachbar Damien lenkt sie von ihrem Kummer ab. Denn er ist unhöflich, und seine lauten Hunde rauben ihr den Schlaf. Sie kann ihn nicht ausstehen! Leider ist er sowohl ihr Vermieter als auch der schönste Mann, den sie je gesehen hat. Sie findet ihn unwiderstehlich ... Doch Damien geht aus einem guten Grund keine Beziehungen ein, und sein Geheimnis könnte Chelseas Herz erneut in tausend Teile brechen.

 
Neighbor Dearest war in keinem Fall das Buch, was ich im Vorfeld erwartet hatte. Zwar habe ich den Vorgängerband "Stepbrother Dearest" nicht gelesen (Stiefbruder-Geschichten sind einfach nicht meins), da die Bücher aber auch als eigenständige Romane gelesen werden können, habe ich mir den Auftaktband absichtlich gespart. Ich dachte eigentlich, dass Neighbor Dearest genau das ist, was auf dem Klappentext steht: prickelnde Leidenschaft, Gefühlschaos und ein unwiderstehlicher Badboy. Dass in diesem Buch eine wunderschöne Liebesgeschichte entsteht, die auch noch einen tiefgründigen und emotionalen roten Faden hat, hätte ich nicht gedacht.

Dementsprechend haben mir die Geschichte und die Handlungen auch wesentlich besser gefallen, als angenommen. Schließlich ist es ein enormer Unterschied, ob man ein Erotik-Buch erwartet oder eine schöne Liebesgeschichte. Ich fand es toll, wie Penelope Ward die Beziehung zwischen Damien und Chelsea gestaltet und langsam Stück für Stück aufgebaut hat. Dass sie eben nicht direkt auf den ersten Seiten zusammenkommen oder schon im Bett landen und dass man als Leser trotzdem die Spannung und die Verbindung zwischen ihnen spürt. Chelsea und Damien kommen erst ab Seite 240 zusammen, aber das fand ich persönlich nicht zu lang oder zu langweilig. Sie lassen sich Zeit, bauen eine gemeinsame Anziehung auf und können einfach nicht voneinander lassen – obwohl sie es beide versuchen. Die Autorin hat das meiner Meinung nach interessant ausgearbeitet und den Leser definitiv am Gefühlschaos von beiden teilhaben lassen.

Ich persönlich konnte ab der ersten Seite mit Chelsea mitfühlen. Wie bereits erwähnt, kenne ich den ersten Band der Reihe nicht und damit auch Elecs Geschichte nicht. Deshalb ist es mir wohl auch viel leichter gefallen, ihn in die Schublade Idiot zu stecken und Chelseas Kummer und ihren Schmerz über die Trennung zu verstehen. Sie versucht lange diese Trennung aufzuarbeiten, die Gründe zu verstehen und mit der Vergangenheit abzuschließen. Damien ist ihr dabei ein guter Freund, hilft ihr über die letzten Hürden des Abschlusses und zeigt ihr – manchmal auch auf unverschämte Weise – dass das Leben auch nach einer Trennung weitergeht.

Während man aufgrund der Ich-Perspektive alle Gefühle und Gedanken von Chelsea kennt (und diese auch mühelos nachvollziehen kann), bleibt Damiens Gefühlslage oft im Dunkeln. Ich habe schnell gemerkt, dass ihn irgendein Geheimnis umgibt, das er nicht mit Chelsea teilen möchte. Trotzdem hat mich die Wendung und die Aufklärung mehr als überrascht – und sehr bewegt. Viele unerwartete Wendungen hatte Neighbor Dearest zwar nicht, aber diese war absolut gelungen. Zumindest hat sie alle meine Vorurteile Damien gegenüber ausräumen können. Denn im Endeffekt ist er gar kein Badboy, wie es der Klappentext verkündet, sondern genauso ein einfühlsamer, vorausschauender Mann, der seine Liebsten nur beschützen möchte.

Zum Schluss möchte ich die beiden Hunde – Dudley und Drewfus – noch hervorheben, die einen besonderen Touch in die Geschichte gebracht haben. Ich fand es witzig, dass die Autorin es schafft, die beiden Rottweiler in die verschiedenen Szenen einzubinden und das auch noch auf eine Art und Weise, dass sie auch mir ans Herz gewachsen sind. Irgendwie gehören sie am Ende doch zur Familie.

Neighbor Dearest ist ein wunderschönes Buch, in dem die Liebe, aber auch Verlust und Zukunftsängste im Vordergrund stehen. Die Autorin hat alle Facetten toll miteinander verbinden können und so ein unterhaltsames Werk geschaffen, das ich kein einziges Mal aus der Hand gelegt habe. Meine Erwartungen an das Buch wurden in jedem Fall übertroffen.


| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Neighbor Dearest schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt der Verlagsgruppe Random House.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.

-->