Montag, 18. März 2019

Rezension | "Das Geheimnis des Schlangenkönigs" von Sayantani DasGupta

Carlsen | Hardcover | 320 Seiten | 30. November 2018 | ab 11 Jahren | 978-3551553768 | Band 1
Originaltitel: The Serpent's Secret

"Ich war erledigt - verlassen von meinen Eltern, überströmt von Rakkhosh-Rotz und kurz davor, gefressen zu werden. Das war der schlimmste Geburtstag aller Zeiten!" // Seite 37

Kiranmalas Abenteuer, Band 1
Game of Stars (2)


(Verlagsseite)

*** Ein mutiges Mädchen mit überraschender Vergangenheit, zwei indische Prinzen mit schwierigem Auftrag und haufenweise Abenteuer voller Monster und Magie! ***
Kiranmala glaubt nicht an Geschichten über Prinzessinnen und eine Welt voller Magie, wie ihre Eltern. Bis Ma und Baba an Kirans 12. Geburtstag plötzlich weg sind. Und im Vorgarten ein Rakkhosh steht, ein sabbernder, hungriger Dämon. Als wäre das nicht genug, klopfen auch noch zwei Prinzen an Kirans Tür, die sie unbedingt retten wollen. Zu dritt machen sie sich auf die Reise in eine andere Dimension, um zwischen geflügelten Pferden und sprechenden Vögeln Kirans Eltern zu befreien. Denn Kiran ist eine Prinzessin – und es gibt Magie!

(Verlagsseite)

Sayantani DasGupta wuchs mit Geschichten über mutige Prinzessinnen, blutrünstige Rakkhosh und fliegende Pakshiradsch-Pferde auf. Sie ist eigentlich Kinderärztin, lehrt aber an der Columbia University. Wenn sie nicht schreibt, schaut sie mit ihren Kindern Kochshows an und beschützt ihren schwarzen Labrador vor allem, was ihm Angst macht, z.B. Plastiktüten. Sie gehört der Gruppe »We Need Diverse Books« an.

 

33 Kapitel
Anmerkungen der Autorin


Da ich gerne Geschichten lese, die ihre Basis in Mythen und Sagen haben, war ich sehr gespannt auf "Das Geheimnis des Schlangenkönigs", das von indischen Märchen und Erzählungen inspiriert wurde. Die Inhaltsangabe klang vielversprechend und ich war neugierig darauf zu sehen, welche Abenteuer die Protagonistin mit ihren Begleitern erleben würde, ganz zu schweigen davon, dass das tolle Cover mich sehr angesprochen hat.

Kiran war mir sympathisch und ich fand, dass sie sich altersgerecht verhalten hat. Sie ist oftmals stur, handelt vorschnell und fühlt sich manchmal von den ganzen neuen Informationen überfordert, die auf sie einströmen, doch das kam mir definitiv realistisch vor. Ihre Eltern haben ihr zwar schon immer erzählt, dass sie eine Prinzessin ist, aber sie hat ihnen nicht wirklich geglaubt und deshalb hat diese Erkenntnis sie völlig überrascht, ganz zu schweigen davon, dass sie plötzlich in großer Gefahr schwebt und auch noch ihre Familie retten muss. Mir hat gefallen, dass sie die brenzligen Situationen nicht immer perfekt gemeistert, aber zugleich nie aufgegeben und weiter gekämpft hat.

Obwohl die Charaktere viele Abenteuer erleben und sie oftmals um ihr Leben fürchten müssen, wird die Handlung immer wieder durch Situationskomik oder Figuren, die lustige Sprüche von sich geben, aufgelockert. Einerseits hat mir dies gefallen, da es eine ganz spezielle Stimmung geschaffen hat, die zu den oftmals abgedreht wirkenden Vorkommnissen und den etwas überspitzt charakterisierten Personen gepasst hat, doch andererseits wirkte der Humor für mich manchmal fehlplatziert und dadurch etwas erzwungen. Das fand ich schade, da es mir so schwer gefallen ist, mich hundertprozentig auf die Geschichte einzulassen.

Dennoch hat mich das Buch weitgehend gefesselt; das Erzähltempo ist sehr hoch und die Protagonisten werden mit vielen Gefahren konfrontiert, wodurch eine gewisse Spannung entsteht, auch wenn ein paar ruhigere Momente nicht geschadet hätten; so wäre es möglich gewesen, die Nebencharaktere noch besser vorzustellen. Man bekommt einige Informationen über sie, allerdings hatte ich trotzdem den Eindruck, dass sie etwas blass geblieben sind. Für mich war ganz klar das World Building die große Stärke der Geschichte, da es sehr detailliert war und in jedem Kapitel neue Besonderheiten entdeckt werden konnten. In einer Anmerkung am Ende geht die Autorin darauf ein, welche Aspekte der Mythologie sie verwendet hat und das war definitiv interessant.

"Das Geheimnis des Schlangenkönigs" bekommt von mir 3,5 Sterne. Das Buch konnte mich nicht vollständig überzeugen, da der Humor für mich nicht immer funktioniert hat und ich keine richtige Bindung zu den meisten Figuren aufbauen konnte, doch ich fand die Handlung an sich interessant und das Abenteuer der Protagonistin war recht spannend und wendungsreich. Den zweiten Band werde ich auf jeden Fall lesen, da ich gerne wissen möchte, welcher Herausforderung die Charaktere sich als nächstes stellen müssen.
WERBUNG
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:


Kennt ihr das Buch schon?
Wenn ja, wie hat es euch gefallen? 
Noch einen schönen Abend :)


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht der Inhaltsangaben und Cover unterliegt dem Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.

-->