Sonntag, 21. Oktober 2018

Rezension | "Cat & Cole – Die letzte Generation" von Emily Suvada

Planet! | eBook | 480 Seiten | 19. Juni 2018 | B07C7KGDMS | Cat & Cole (#1)

"Diese Welt wird von Software beherrscht, nicht von Hardware. Leute wie du üben immer die Kontrolle aus." // bei 24 Prozent
Reihenfolge der »Cat & Cole«-Reihe:

Die letzte Generation (1)
Ein grausames Spiel (2)
... (3)

1 Milliarde Leben am Abgrund. 2 Menschen, die sie retten können. 1 Geheimnis, versteckt in ihrer DNA.
Krankheiten, Schönheitsmakel, körperliche Einschränkungen: von der Erde gelöscht! Mensch und Technik sind verschmolzen, jeder trägt ein Panel in sich, das den eigenen Körper perfektioniert. Fast! Eine mörderische Seuche ist ausgebrochen, und nur eine einzige Person auf der Welt ist fähig, den Impfstoff zu entschlüsseln – Catarina Agatta. Gemeinsam mit Cole, dessen Körper gentechnisch verändert wurde, kommt die geniale Hackerin Cat einer Wahrheit näher, die grausamer ist als jedes tödliche Virus!

 
"Cat & Cole – Die letzte Generation" hat mich direkt angesprochen. Ich habe zwar eine Weile überlegt, ob es bei mir einziehen darf, aber letzten Endes konnte ich der dystopischen Kulisse einfach nicht widerstehen. Der Klappentext rund um ein tödliches Virus, das dazu führt, dass auf der Welt massenweise Menschen elendig sterben, hat für mich einen spannenden sowie mitreißenden Grundstein gelegt und bei mir große Erwartungen bezüglich der Entwicklung geschaffen.

"Cat & Cole" war aber im Gesamten leider nicht so ganz das, was ich mir im Vorfeld von der Geschichte erhofft habe. Zum einen hatte ich unglaubliche Probleme, mich in das Buch einzufinden. Ich habe diesen Aspekt schon bei anderen Rezensionen als Kritikpunkt finden können, weswegen es wohl Gott sei Dank nicht an mir persönlich lag. Die Einführung beginnt nämlich stellenweise ziemlich technisch und fachspezifisch, mit Begriffen aus Biologie, Informatik, Technik und Programmierung. Davon habe ich zwar ein grundlegendes Basiswissen, das mir aber nicht immer geholfen hat, alles zu verstehen. Ich hatte das Gefühl, die Autorin weiß aufgrund ihres Mathematik-Studiums ganz genau, was sie da erzählt, erwartet aber vom Leser auch, dass er mühelos der völlig unbekannten Welt folgen kann – nur, dass ich eben nicht folgen konnte. Da hätte ich mir auf jeden Fall gewünscht, dass die Autorin es auch schafft, Laien mit ihren Schilderungen einzufangen. Denn mein Lesefluss wurde dadurch öfter mal unterbrochen, was mich immer mehr frustriert und mich von der Geschichte distanziert hat.

Später wird dies dann besser. Ich habe mich zunehmend in der Geschichte zurechtgefunden, auch wenn ich nicht immer alles verstanden habe (irgendwann habe ich auch den Versuch aufgegeben, alles verstehen zu wollen und verschiedene technische Vorgänge einfach hingenommen, denn die Autorin hat ein immenses Fachwissen über die im Buch geschilderte Materie). Gerade bei zwischenmenschlichen Szenen hat mich die Handlung des Buches gepackt und auch die Actionszenen haben mich fesseln können. Ich habe also definitiv wahrgenommen, dass die Autorin gut schreiben kann und auch eine spannende Geschichte zu erzählen hat, nur war mir persönlich das zwanghafte Unterbringen ihres privaten Wissens wirklich zu viel.

Zum anderen fiel es mir schwer, eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen. Sie sind zwar alle tiefgründig und interessant ausgearbeitet und Cat und Cole konnten die meiste Zeit mit ihrem Mut, ihrer Willensstärke und ihrer Cleverness überzeugen, aber so wirklich mitgerissen hat mich keiner von den Figuren. Sie waren mir schlichtweg zu ähnlich zu anderen Dystopie-Helden, auch wenn ich Cole meist individueller und faszinierender wahrgenommen habe. Er hat eine starke Hintergrundgeschichte und eine schwierige Vergangenheit, die mich viel mehr interessiert und mitgenommen hat, als Cats.

Mein großes Problem mit diesem Buch war – und das zieht sich durch sämtliche Punkte wie Geschichte, Spannungsbogen, World-Building, Schreibstil und Charaktere –, dass es zwar grundlegend gut erzählt ist, spannende Aspekte hat und eine tolle Grundlage bietet, aber nicht vollkommen überzeugen oder mitreißen konnte, weil entweder zu wenig oder zu viel auf die verschiedenen Faktoren eingegangen wurde. Die Figuren war mir nicht stark genug gezeichnet, der Schreibstil nicht packend genug, die Geschichte nicht rund genug und das World-Building nicht einnehmend genug. Deshalb hat mich das Buch zwar nicht gelangweilt, aber auch nicht gepackt.

"Cat & Cole – Die letzte Generation" strotzt nur so mit Potenzial, das die Autorin meiner Meinung an viel zu vielen Stellen verschenkt hat. Das Buch ist zwar gut, für mich persönlich war es aber nicht gut genug und konnte mich nicht so fesseln, wie ich es gerne gehabt hätte. Ich hoffe, dass die Autorin dies im zweiten Band besser umsetzen wird und mit ihrer tollen Idee mehr überzeugen wird.


| Werbung |
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 



Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.
Habt ihr Die letzte Generation schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch einen schönen Tag!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt dem Thienemann-Esslinger Verlag.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Kommentare:

  1. Hallöchen Julia =)

    Ich bin nun etwas beruhigt! Als ich auf das Buch aufmerksam wurde, wimmelte es nur so vor positiven Rezensionen. Das hat mich natürlich neugierig gemacht, denn thematisch liegt das Buch genau auf meiner Welle.
    Nach dem Lesen des Buches, fühle ich mich mit deiner Rezension bestätigt. Ich dachte schon, ich wäre vielleicht zu kritisch, aber mich hat die Geschichte auch einfach nicht so packen können. Hier gibt's noch sehr viel Luft nach oben =).
    Ich weiß auch gar nicht, ob ich überhaupt weiterlesen möchte.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,

      ich war auch überrascht, dass mir das Buch am Ende doch gar nicht mal sooo gut gefallen hat, nachdem ich so viele positive Meinungen dazu gelesen habe. Aber was soll man machen? :D Deswegen wird es für mich persönlich ja nicht besser. Schade eigentlich, denn ich dachte schon, dass die Geschichte toll wird. Ob ich den nächsten Band lesen werde, weiß ich auch noch nicht so genau. Anfangs dachte ich schon, aber am Ende wird es sich vermutlich eh im Sande verlaufen und meine Motivation immer mehr sinken :/

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.

-->